Unter dem Motto „Raus aus der Sklaverei“ läuft ein Projekt gegen Kindersklaverei von Brot für die Welt in Indien. Für dieses Projekt sammelten mehr als 500 Konfirmanden des Kirchenkreises Friesland-Wilhelmshaven Spenden in Höhe von 8 102 Euro, die auf dem 1. Hoffnungstag in Varel an Millicent Botsio, Referentin für Brot für die Welt, überreicht wurden. Seit vielen Jahren gibt es im Kirchenkreis den Hoffnungsmarsch zugunsten von Brot für die Welt. In diesem Jahr trafen sich die Jugendlichen an drei verschiedenen Orten in Varel und liefen in einem Sternmarsch zum Schlossplatz. Dort fand ein Programm mit Jugendgottesdienst, Konzerten mit dem christlichen Rapper „fil_da_elephant“ und der Band HomeComing statt. Im Mittelpunkt stand jedoch die Spendensammlung. Unterstützt wurden der Hoffnungstag auf dem Schlossplatz in Varel und der Sternmarsch von der Stadt Varel, dem Technischen Hilfswerk, der Freiwilligen Feuerwehr, den Johannitern und von vielen ehrenamtlichen Jugendlichen aus der Evangelischen Jugend.

In seiner Ansprache zum Abschluss des Tages betonte Regionaljugendreferent Herko Zobel, dass alle Teilnehmer am Hoffnungstag mit ihrem Engagement auf dem Schlossplatz ein weiteres Zeichen gegen das Leid in der Welt gesetzt haben.

Am „Tag des offenen Denkmals 2018“ hat es in der Alten Kirche in Varel einen kleinen Vorgeschmack auf die künftige „Kunst- und Kulturkirche“ gegeben. Der Maler Gerrit Stegemann hat einige seiner Bilder vorgestellt. Gleichzeitig wurde für die Kinder von Prof. Dr. Gerd Hilligweg ein Malwettbewerb angeboten mit dem Thema: „Wer malt das schönste Kirchenfenster?“. Die Kinder wurden gebeten, ein Kirchenfenster zu malen. Die Jury setzte sich aus dem Maler Gerrit Stegemann, Pfarrer Manfred Janßen und Ferdinand Baur zusammen. Die ersten drei Plätze belegten Clara Mädden, Lennard Mädden und Jakob Hilligweg.

Mit Rundfahrten mit vielen Fahrgästen in ihren historischen Fahrzeugen während des Oldtimertreffens im Juli am Vareler Hafen sammelten die Mitglieder der Oldtimer-Interessengemeinschaft Varel Spenden. Dazu kamen noch die Trinkgelder vom Kuchenstand. Das so gesammelte Geld wird stets gespendet. Jetzt übergaben Wilhelm Papen, Vorsitzender der Oldtimer-Interessengemeinschaft, sein Stellvertreter Detlef Eilers und der Kassenwart Gerd August Casper 600 Euro an Volker Wildeboer, Vorsitzender des Fördervereins Freibad am Bäker und seinen Stellvertreter Kai Langer. „Damit können wir das Ständerwerk für das geplante große schattenspendende Sonnensegel beim Babybecken errichten“, freute sich Wildeboer.

Die Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises läuft bis zum 22. Oktober. Alle Bürger sind eingeladen, auf www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis für ihre Favoriten abzustimmen. 554 engagierte Personen und Initiativen haben die Chance, die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung zu erhalten. Auch die Varelerin Juliane Eberhardt von der Evangelischen Jugend Varel ist nominiert. Sie engagiert sich in ihrem Kirchenkreis in der Kinder- und Jugendarbeit. Kinderfreizeiten, Konfirmandencamps, Kinderkirchenaktionstage, Jugendgruppe, Hoffnungsmarsch und Kreuzgebetsnacht – wenn es der Terminkalender zulässt, ist sie dabei. Sie möchte Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich auszuprobieren und damit etwas zurückgeben. Auch bei der Niederdeutschen Bühne Varel ist Juliane Eber-hardt tätig. Sie unterstützt die Leitung der Theatergruppe „De Plietschen“ dabei, die Jugendlichen ans Theaterspiel heranzuführen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.