Abschied für Gerriet Gerriets: Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Sillenstede verabschiedete er sich von seinem Amt als Sicherheitsbeauftragter, in dem er fast zehn Jahre engagiert tätig war. Mittlerweile fehle ihm die Zeit für diese zusätzliche Aufgabe, erklärte er und gab das Amt an Jens Schuster ab. Ortsbrandmeister Holger Schnee lobte Gerriets Arbeit. Abschied nehmen hieß es auch für Hinrich Pielstick, der seit mehr als 40 Jahren in der Einsatzabteilung tätig war. Nun war es sein eigener Wunsch, in die Altersabteilung zu wechseln. Auf „Hinni“ Pielstick sei in jeder Lage Verlass gewesen, lobte Holger Schnee. Mit großer Zuverlässigkeit habe er gerne auch Arbeiten im Hintergrund erledigt. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Markus Patschull überreichte Pielstick eine Skulptur des heiligen Florian, dem Schutzpatron der Feuerwehr.

 Der Verein der Vogelliebhaber Schortens hat bei der Jahreshauptversammlung auch langjährige Mitglieder geehrt. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde in Abwesenheit Werner Opitz ausgezeichnet. Eine Urkunde für 20-jährige Mitgliedschaft erhielten Arno Eden und Manfred Held. Nächster Termin des Vereins ist die Kleintierbörse in der Huntsteertscheune am 2. Februar von 9 bis 17 Uhr.

 Das „Forsthaus Upjever“ war jetzt Treffpunkt des traditionellen Grünkohlessens der Mitglieder und Gäste des Heimatvereins Schortens. Vorsitzender Michael Kunz freute sich über den sehr guten Besuch und bedankte sich bei Annelene Sinske für die Organisation. „Küchenchef“ Heiner Lenz ließ es sich nicht nehmen, allen ein zünftiges Essen zu servieren. Natürlich gehören zu solch einem Essen auch eine Grünkohlkönigin und ein Grünkohlkönig. Nach einem hart geführten „Kampf“ konnten Henriette Post und Holger Krahe (ovale Bilder) in ihr Amt geführt werden. Abschließend wurde auf die am 13. März stattfindende Mitgliederversammlung im Bürgerhaus hingewiesen. 

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unter reger Beteiligung fand jetzt auch der Neujahrsempfang des Golfclubs Wilhelmshaven-Friesland im Clubhaus statt. Als Ehrengast hatte Präsident Gerhard Redies den Landtagsabgeordneten Holger Ansmann geladen. Die Karriere als Landtagsabgeordneter habe er sich kaum vorstellen können, sei er doch wegen zeitweiser Schwäche seiner Partei nur mit begrenzten Aussichten bei der Landtagswahl angetreten. In seiner humorvollen Ansprache gestand Ansmann, dass er das Golfspielen auch schon ausprobiert habe. Nun sei sein Arbeitsbereich Wirtschaft und Soziales. Der Fortentwicklung des Jade-Weser-Ports und der Infrastruktur in Wilhelmshaven gelte sein ganzes Engagement. Hier werde auf Grund der Umstrukturierung der Abteilungen im Landtag bald eine positive Entwicklung stattfinden, zeigte sich Ansmann überzeugt. Die Entwicklung der Krankenhausgestaltung in Wilhelmshaven werde er mit Nachdruck begleiten und sei überzeugt, dass ein hocheffektives Klinikum entstehen wird. Redies dankte dem Ehrengast und den vielen ehrenamtlichen Mitgliedern und Mitarbeitern. Durch große Eigeninitiative konnte der Club 2013 wirtschaftlich und sportlich erfolgreich geführt werden, wohingegen andere Vereine dafür bezahlte Manager benötigten. Redies hofft, dass sich Golf als anspruchsvoller Sport weiter etablieren wird, auch vor dem Hintergrund, dass Golf 2016 in Brasilien als olympische Disziplin ausgetragen wird.

Über eine Spende von 1002,65 Euro freuen sich die Mitglieder der Johanniter-Jugend Jeverland. Das Geld ist auf dem Schortenser Weihnachtsmarkt rund um die St. Stephanus-Kirche mit der Spendendosenaktion gesammelt worden, so Mitiniti­atorin Petra Hinrichs von der Diskothek Nachtschicht. Nachdem in den ersten Jahren Kindergarten, Grundschule und Feuerwehrjugend bedacht worden waren, sei diesmal die Hilfsorganisation der Johanniter an der Reihe. Die Jugendorganisation der Johanniter im Jeverland mit etwa 25 Mitgliedern will sich neue Feldbetten anschaffen, so Ortsgruppenleiterin Christine Neumann.

Mehr als 800 Euro hat der Förderverein „Sahaj Community Hospital“ bei einer Informationsveranstaltung im Bürgerhaus gesammelt. Die Wilhelmshavener Gynäkologin Dr. Helga Helbig-Schulz berichtete von ihrem Arbeitsaufenthalt in Gaindakot und von der positiven Entwicklung des kommunalen Krankenhauses in den vergangenen drei Jahren, seitdem die Förderinitiative aus Friesland und Wilhelmshaven ihre Arbeit aufnahm. In ihrem Beisein wurde die Anerkennung des Krankenhauses in einer der ärmsten Regionen Nepals durch die Regierung in Katmandu feierlich begangen. Peter Torkler berichtete als Vorsitzender des Fördervereins im Zeitraffer über die Etappen des erfolgreichen Engagements, in denen unter anderm Container mit medizinischer Ausrüstung, Mobiliar, Hilfsgütern und Spielzeug auf dem Seeweg nach Asien geschickt wurden. Er bedankte sich mit einem von Bhim Sharma gemalten Bild bei Prof. Dr. Martin Zwaan von den Ammerland-Kliniken in Westerstede für dessen großartige Unterstützung über mehrere Jahre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.