Amazonen des Reit- und Fahrvereins (RuF) Hooksiel in Oesterdieken hatten die Möglichkeit, eine Reitabzeichen-Prüfung abzulegen. Zuvor hatte in den Osterferien ein Vorbereitungslehrgang bei Melanie Lüttge, Johanna Donker und Stephan Mohrmann stattgefunden. Seit 2014 ist neben der Theorie, der Dressur- und Springprüfung auch die Bodenarbeit ein Teil der Prüfung. Als Richter fungierten Matthias Welker und Horst Bührmann. Den Basispass bestanden Melissa Künken, Janna Lüken, Daria Meints und Eske Schmidt; RA 5: Daria Meints, Danja Balog; RA 4: Ailke Behrens, Mareile Bielefeld, Alina Frerichs, Joleen Müller, Reena Peters, Katharina Voigt, Kim Zinsenhofer; RA 4 Dressurspezifisch: Susann Karolin Hinrichs, Lone Tenge.

Neues Spektiv für die Naturschutzarbeit auf Wangerooge: Der Mellumrat unterhält als Naturschutz- und Forschungsgemeinschaft auf Wangerooge zwei Naturschutzstationen, die teilweise ganzjährig durch ehrenamtliche Naturschutzwarte besetzt werden. Jetzt zu Beginn der Brutzeit ist neben der Schutzgebietsbetreuung im Auftrag der Nationalparkverwaltung einer der Hauptaufgaben der Naturschutzwarte die Erfassung der Brutvogelbestände. Um die Kartierungen möglichst störungsarm durchzuführen, sind Fernglas und Spektiv unerlässlich. Zur Unterstützung der Vogelerfassung konnte nun mit Mitteln der Umweltstiftung Weser-Ems ein neues leistungsstarkes Spektiv angeschafft werden. Stiftungs-Vorstandsvorsitzender Folker von Hagen übergab den Naturschutzwarten auf Wangerooge einen symbolischen Scheck und überzeugte sich gleichzeitig von der geleisteten Arbeit. „Ich bin begeistert, wie engagiert die jungen Erwachsenen sich für den Umweltschutz einsetzen und freue mich, dass die Umweltstiftung mit der Anschaffung eines Spektivs, die Arbeit unterstützen kann“, so von Hagen.

Mit einem tollen Frauen-Puppen-Kabarett ist die Saison 2016 der Kleinkunstreihe „Kunstvoll Essen“ in der Hooksieler Gaststätte „Zum schwarzen Bären“ zu Ende gegangen. Neben geschmackvollen Speisen und tollem Puppenkabarett mit Andrea Bongers war es speziell für „Hausherrn“ Sven Klostermann (ovales Bild) ein besonderer Tag: Ein erfolgreicher toller Abend im ausverkauften Haus, und ein preiswürdiges Geburtstagsständchen. Das neue Programm steht und beginnt am 13. Oktober 2016.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der MTV Hohenkirchen hat sein traditionelles Prellballturnier absolviert. Teilgenommen haben zehn Mannschaften – in Gruppe I MTV Hohenkirchen I, Haaner TV, Carolinensiel I, TV Mahndorf und ATSV Sebaldsbrück war es sehr eng, und die Spiele umkämpft. Die Platzierungen ergaben sich nur anhand der Balldifferenzen. Bei den Spielen der 2. Gruppe mit den Mannschaften Hatzfelder TV, Carolinensiel II, WMTV Solingen, MTV Hohenkirchen II und SV Wybelsum waren die Ergebnisse eindeutiger. Am Ende stand Carolinensiel I auf Platz 1, gefolgt von TV Mahndorf und WMTV Solingen.

Ein sofortiges Küstenschutzprogramm hat der CDU-Landesfachausschuss „Energie, Umwelt und Küstenschutz“ von der Landesregierung gefordert. Die Ausschuss-Mitglieder um Jörg Reents trafen sich jetzt in Harlesiel, um sich über den Stand der Arbeiten am Elisabethgrodendeich zu informieren. „Deichgraf“ und Vorsitzender des III. Oldenburger Deichbands Eilt-Onno Garlichs begrüßte die Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann und erläuterte die Funktionen und Aufgaben der Organisation aus Sicht des Wasser- und Bodenverbands: Er betreut rund 60 Kilometer Hauptdeichlinie und 40 Kilometer „alte“ Hauptdeichlinie und sichert damit ca. 50 000 Hektar Binnenland. Seit dem Jahr 2000 laufen die Arbeiten am Elisabethgrodendeich, mit Abschluss in diesem Jahr hat der Deich eine Höhe von mindestens 8,70 Metern. Es wurden für 12 Kilometer Deichlänge rund 45 Millionen Euro „verbaut“. Die Kosten tragen zu 70 Prozent der Bund und zu 30 Prozent das land. Aus Sicht der Ausschussmitglieder ist es völlig unverständlich dass es zurzeit in Niedersachsen zwar eine Richtlinie für Hochwasserschutz an Flussläufen gibt, aber nicht für den Küstenschutz. Das bedeutet, dass für den Deichbau keine EU-Mittel beantragt werden können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.