E

s gibt sie also doch noch, die dörflichen Feste: Der traditionsreiche Ernteball des Landvolkes Grabstede/Jührdenerfeld/Bredehorn lockte am Samstagabend viele Gäste in den „Grabsteder Hof“. „Wir hatten weit mehr als 100 Besucher, das kann sich doch sehen lassen“, freute sich der Erste Vorsitzende Uwe Sieckmann über die vielen Gäste an dem Abend. Sieckmann und Pastorin Heike Regine Albrecht hießen zunächst die Besucher willkommen. Im Saal des Gasthauses wurde unter der großen Erntekrone dann bis in den frühen Morgen gefeiert und getanzt.

Der Vereinsvorstand des Landvolks mit Uwe Sieckmann, Armin Ohmstede, Klausjan Meinen, Hajo Sieckmann und Hans Hobbensiefken freute sich nicht zuletzt auch über die gute Stimmung. Bei einem Ratespiel mussten die Gäste das Gewicht der Erntekrone schätzen: 44,8 Kilogramm, so lautete die richtige Antwort. Der Ball war nach der Getreideernte und dem Binden der Erntekrone der feierliche Abschluss der Veranstaltungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der Veranstaltung „Bücherherbst“ lockte der Verein „Frauen der Friesischen Wehde“ viele Besucher an. Das „Harms-Huus“ in Neuenburg war wiederum Veranstaltungsort. Zufrieden mit der Resonanz zeigte sich die Vereinsvorsitzende Vera Kaluza: „Es war erneut viel los. Deshalb können wir uns nicht beklagen.“ Die Bandbreite der angebotenen Werke sei sehr vielfältig gewesen: „Vom Klassiker bis hin zum Katzenbuch war alles dabei.“ Die Bücher wurden zu einem Preis von einem Euro für drei Kilogramm veräußert. Dieses Schnäppchen wollten sich unzählige „Leseratten“ aus der ganzen Region nicht entgehen lassen. Der Erlös dieser Aktion, den der Verein seit mehr als zehn Jahren ausrichtet, fließt dem Erhalt des „Harms-Huuses“ in Neuenburg zu. Der Vorstand mit Vera Kaluza, Beate Ramm (2. Vorsitzende) und Monika Stark (3. Vorsitzende) freute sich über die riesige Resonanz. An der Vorbereitung federführend mit dabei war außerdem Gunda Snoek. Das Organisationsteam sorgte natürlich auch für das leibliche Wohl der Gäste. Tee, Kaffee und selbstgebackene Kuchen wurden serviert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.