Noch einmal in ihre Schule gekommen waren jetzt Schüler- und Elternvertreter der Abschlussklassen an der Oberschule Obenstrohe. Die rund 70 ehemaligen Schülerinnen und Schüler der drei 10. Klassen hatten die Restbestände der Klassenkassen, den Erlös aus dem Verkauf der Abschlusszeitung und einen überschüssigen Betrag vom Abschlussball für einen guten Zweck zusammengetan und auf gemeinsamen Beschluss von Schülern und Eltern für den Elternverein krebskranker Kinder bestimmt. Jetzt haben Silja Büsing und Lennart Fiedler 1139,25 Euro an Sonja Meinjohanns vom Elternverein übergeben.  

Der Lions-Club Varel unterstützt den Jugendförderverein Varel, die Spielgemeinschaft der Jugendfußballvereine der Region Varel/Spohle. Lions-Präsident Dr. Guido Klein und Past-Präsident Hartmut Aey übergaben jetzt einen symbolischen Spendenscheck über 1000 Euro an die Vorsitzende Claudia Rohlfs, den zweiten Vorsitzenden Andreas Freiheit und Schatzmeister Hartmut Ehmen. Präsident Klein betonte, dass die Jugendarbeit des Jugendfördervereins nicht nur unter sportlichen Aspekten, sondern auch in der Förderung des sozialen Miteinanders von jungen Menschen von großer Bedeutung ist. Große Anerkennung verdiene das Engagement der Trainer, Betreuer und Organisatoren. Das wolle der Lions-Club Varel zur weiteren erfolgreichen Arbeit gerne mit den Erlösen aus der Mühlentombola 2015 unterstützen. Seit 2010 veranstaltet der Lions-Club zum Mühlenfest, immer am Pfingstsonnabend, eine Tombola, deren Erlös kulturellen und sozialen Zwecken dient. In diesem Jahr war es der Jugendförderverein.

Der Lions-Club Varel hat sich 1986 gegründet. 32 Mitglieder, darunter zwei Frauen, gehören ihm an. Seit seiner Gründung hat er mehrere Hunderttausend Euro für soziale Zwecke gesammelt, vorrangig für Jugendliche in der Region.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In dem aktuellen Stück „Wehe, wenn de nüms stoppt“ der Niederdeutschen Bühne Varel geht es um einen Aufruhr in einem Seniorenheim. Jetzt hatte die Bühne Bewohner und Betreuer des Seniorenheimes Simeon und Hanna und des St.-Marien-Stiftes zu Besuch. Die 40 Senioren und ihre Betreuer amüsierten sich köstlich über das Geschehen auf der Bühne. Nach der Aufführung mischten sich die Akteure Guido Franz, Jerrit Laßen, Michael Terhaag, Heike Wessels, Werner Klawon, Merwe Wiltfang, Gitta Laßen, Vanessa Kunz und Imke Schuer unter das Publikum. Dabei gab es viel Lob für den unterhaltsamen Abend.

Wer den plietschen Bewohnern des Friesenstifts bei ihrem bunten Treiben noch zusehen möchte, hat dazu noch am Freitag, 6., und Sonntag, 8. November, Gelegenheit. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf bei Tabula Magica

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.