Einen hochmodernen neuen Ski-Lift hat Zetels polnische Partnerstadt Szczyrk. Das Skigebiet in den schlesischen Beskiden zieht damit noch mehr Wintersportler an und gewinnt als Touristenhochburg weiter an Bedeutung. Weil Szczyrk ein so großes Wintersportzentrum ist, kam zur Einweihung des Sessel-Lifts sogar der polnische Präsident, Andrzej Duda. Er durchschnitt das Band zusammen mit dem Bürgermeister von Szczyrk, Antoni Byrdy, auf dem Skrzyczne, dem höchsten Berg der Beskiden. Diesen Berg kennen auch die Zeteler gut – die Teilnehmer einer großen Reisegruppe haben im Herbst eine Bergwanderung auf dem Skrzyczne unternommen.

Eingeweiht wurde eine neue Bahn mit Zehnergondeln, die die Skifahrer in vier Minuten von der Talstation zur rund 1000 Meter hoch gelegenen Hala Skrzyczeńska bringen. Neu sind zudem zwei Sechser- und ein Vierer-Sessel, insgesamt 12 000 Personen pro Stunde schaffen dann die Lifte von Szczyrk und dem Nachbarresort, mit dem eine Kooperation besteht. Außerdem wurden Abfahrtsstrecken verbreitert und Flutlichtanlagen installiert. Durch ein neues Wasserreservoir können bis zu 80 Prozent der Pisten beschneit werden.

Präsident Duda verbrachte nach der Einweihung des Ski-Lifts den Rest des Tages in der Sports Championship School in Szczyrk mit jungen Athleten. Der Besuch hat sich außerdem deutlich verlängert, denn der Präsident beschloss, sich die Übertragung der Vierschanzentournee zusammen mit den Bürgern anzuschauen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die CDU-Kreisverbände Wittmund und Friesland haben sich zur ersten gemeinsamen Vorstandssitzung der Verbände getroffen. Die Vorsitzenden Christel Bartelmei (Friesland) und Björn Fischer (Wittmund) hatten dieses Treffen organisiert, um eine neue Form der Zusammenarbeit ins Leben zu rufen.

Die erste Zusammenkunft habe dazu gedient, eine Bestandsaufnahme der eigenen Aufstellung in den jeweiligen Kreisverbänden vorzunehmen und eine Marschroute für die gemeinsame Arbeit vorzubereiten. Eine offizielle Auftaktveranstaltung zur künftigen Kooperation mit prominentem Gastredner sei noch geplant.

„Wir wollen enger und besser zusammenarbeiten“, erklärt Fischer. „Unsere Verbände stehen als CDU im ländlichen Raum vor ähnlichen Herausforderungen. Zusammen können wir landkreisübergreifende Themen effektiver angehen. Gemeinsam sind wir stärker als jeder für sich allein“, sagt Björn Fischer.

Christel Bartelmei sieht mögliche Synergie-Effekte auch im Hinblick auf die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit: „Mobilität, Zustand der Straßen, Tourismus, Breitband, ärztliche Versorgung, wirtschaftliche Entwicklung oder Landwirtschaft sind Themen in Wittmund ebenso wie in Friesland. Durch landkreisübergreifende Veranstaltungsformate können wir diese Themen breiter aufstellen und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren.“

Auch die Bundes- und Landespolitik haben die beiden Vorsitzenden im Blick: Man stelle zwar keine Abgeordneten, habe allerdings gute Unterstützung aus der CDU Niedersachsen, um Themen in Bund und Land auf den Weg zu bringen, sagen die beiden CDU-Vorsitzenden.

Zur Grünen Woche sind Mitglieder der Reise-Gemeinschaft Friesische Wehde und umzu gefahren. Die erste Drei-Tages-Tour des Jahres führte die Friesen nach Berlin. Bei gutem Wetter erlebten die Gäste die Hauptstadt bei einer Stadtrundfahrt, außerdem besuchten sie das KaDeWe und die Messe. Auch „Berlin bei Nacht“ kam nicht zu kurz, berichtet Klaus Duckhorn. Der Potsdamer Platz war nur ein paar Schritte vom Hotel entfernt. Die Mitglieder der Reisegemeinschaft treffen sich am 16. Februar um 14 Uhr zur Jahreshauptversammlung mit gemütlichem Klönnachmittag und Bildershow, Gäste sind willkommen. Informationen gibt der Vorsitzende Arno Renken unter Tel. 04453/3908.

Eine Grünkohltour hat die Walking-Gruppe des TV Bockhorn unter der Leitung von Reiner Junker unternommen. Doch dazu gehörte nicht nur das Grünkohlessen. Zunächst stand für die 23 Teilnehmer eine Führung durch die Werkstätten im „Lernort Technik und Natur“ im ehemaligen Klinkerzentrum an der Südstraße an. Das Grünkohlessen fand im Büppeler Krug statt.

Nach einer längeren Wanderung ging die Gruppe abschließend zum Kaffeetrinken in das Café der GPS, „Café Gut Drauf“, ins Dienstleistungszentrum in Varel. Organisiert wurde die Tour von Christina Gottwald, Marlene Carstens und Christa Bartels.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.