Wangerooge Wangerooges Rat bleibt dabei: Die Gemeinde wird am 1. August die Trägerschaft über den Insel-Kindergarten übernehmen. Dann ist der DRK-Landesverband Oldenburg als Träger raus. „Das bedeutet: Wir werden ab 1. August den Kindergarten betreiben und mit der Suche nach einem neuen Träger beginnen“, sagte Bürgermeister Marcel Fangohr.

Heute im Kreistag

Und noch etwas steht fest: Die Gemeinde wird den Kindergarten im Altbau an der Jadestraße betreiben. „Einen Neubau wird es auf keinen Fall geben“, betont Fangohr: Beschlossen wurde ebenfalls, das Kindergartengebäude von der ev. Kirche zu kaufen und zu sanieren. 1,2 Millionen Euro sind insgesamt eingeplant. „Und mit einem vernünftigen Konzept wird das Landesjugendamt uns den Betrieb des Kindergartens genehmigen.“ Das hat der Bürgermeister bereits abgeklärt.

Kurios: Der Kreistag hat vergangene Woche im nichtöffentlichen Kreisausschuss bereits beschlossen, dass der Landkreis zum 1. August die Trägerschaft über Wangerooges Kindergarten übernimmt. An diesem Mittwoch soll ein abschließender Beschluss im Kreistag fallen – ebenfalls in nichtöffentlicher Sitzung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bestandteil des Kreistags-Beschlusses wird wohl sein, dass der Kindergarten in einem Neubau zu betreiben ist. An den Neubau-Plänen des Kreises mit dem DRK war letztlich die Kindergarten-Trägerschaft des DRK-Landesverbands gescheitert: Die Inselgemeinde ist nicht bereit, dem DRK einen Bau auf dem Gelände des Mutter-Kind-Kurheims zu finanzieren.

Denn darauf würde es nach Rechnung der Wangerooger hinauslaufen: Die Inselgemeinde sollte Zins, Abschreibung, Instandsetzungsrücklage und Pacht ans DRK für den Neubau mit Kindergarten und DRK-Dienstwohnungen im Obergeschoss zahlen. Durchschnittlich 70 000 Euro wären das im Jahr. „Für uns sieht es so aus, als geht es allein um eine Querfinanzierung des Gebäudes mit Steuergeldern. Das DRK kann seine Wohnungen gern bauen – aber ohne unsere Beteiligung“, so der Bürgermeister.

Bei einer Sanierung des Kindergartens Jadestraße kommen im Schnitt 50 000 Euro pro Jahr zusammen. „Heißt: Die Altbauvariante ist günstiger – und damit kommt für uns ein Neubau nicht in Frage“, sagt Fangohr.

Damit kommt es womöglich zur Konfrontation zwischen Insel-Gemeinde und Landkreis. Denn der Kreis pocht auf einen Neubau. Der soll – wie bisher – auf dem DRK-Gelände gebaut werden. Und offenbar ist das DRK – diesmal ein Kreisverband – vom Kreis bereits als neuer Träger ausgeguckt worden.

„Unsere Aufgabe“

Die Insel-Gemeinde ist überzeugt, dass der Landkreis nicht einfach die Kindergarten-Trägerschaft an sich ziehen kann: „Gemäß 1994 unterzeichneter Vereinbarung mit dem Landkreis nehmen die Städte und Gemeinden die Kindergärten als Gesamtaufgabe wahr – und zwar in eigener und freier Trägerschaft“, sagt Marcel Fangohr.

Politik und Verwaltung Wangerooges sind massiv verärgert über das Vorgehen der Kreisverwaltung: Seitdem der Rat angekündigt hatte, von den Neubauplänen zurückzutreten, habe sich vom Kreis niemand mehr hören lassen. „Und über unsere Köpfe hinweg wird mit einem Träger verhandelt – das geht so nicht!“ sagt Fangohr.

Melanie Hanz Redakteurin / Gesamtleitung Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.