Varel Mit den Radwegen in Varel hat sich die FDP Varel befasst, insbesondere mit dem Radweg an der Oldenburger Straße. Hierbei handele es sich nicht um einen Neubau, sondern um eine „subventionierte Sanierung der Straße“, so FDP-Vorsitzender Michael Voss, deshalb sei der Rad- und Fußgängerweg nur saniert, nicht neu gebaut worden. So sei der Zustand entstanden, dass dieser Weg den neuen Bestimmungen eben nicht entspricht, weil nur der alte Weg ,saniert’ wurde.

Jetzt gebe es vier Möglichkeiten, so Voss: Fahrräder und Fußgänger nebeneinander, wenn ausreichend Platz da ist. Fahrräder und Fußgänger hintereinander; der Fahrradfahrer hat dann auf die Fußgänger zu achten. Oder: Nur Fußgänger dürfen nutzen. Dazu mit Schild: Fahrradfahrer sind „frei“, dürfen den Weg also ebenfalls benutzen, sind aber dann voll verantwortlich gegenüber dem Fußgänger. Oder keine Beschilderung, dann ist es ausschließlich ein Fußgängerweg.

„In seiner Komplexität ist das eine unhaltbare Situation“, findet Voss. „Ich erwarte von der Vareler Verwaltung Lösungsvorschläge“, sagt der FDP-Vorsitzende und schlägt vor, dass Verwaltungsmitarbeiter oder Ratsmitglieder eine Veranstaltung der Fahrradakademie besuchen und Ideen für Varel mitbringen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.