Varel Machen Frauen eigentlich anders Politik als Männer? Diese Frage beantwortete am Mittwochabend Dr. Antje Schrupp. Sie eröffnete mit ihrem Vortrag „Dabei sein ist nicht alles“ die Veranstaltungsreihe zum 100. Geburtstag des Frauenwahlrechts.

„Politik hat hierbei nur bedingt etwas mit Parteienarbeit zu tun“, führte die Politikwissenschaftlerin aus Frankfurt aus. „Frauen betreiben mehrheitlich Politik, um Dinge effektiv und positiv nach vorn zu bringen. Beispielsweise in Bürgerinitiativen oder in Vereinen und Verbänden.“ Sie hätten andere Ansprüche an Ämter. „Oft sind politische Beweggründe von Frauen und Männern sehr unterschiedlich“, betonte Antje Schrupp.

Als Frauen 1918 das „allgemeine Wahlrecht“ zugesprochen bekamen, gefiel das damals aus verschiedenen Gründen nicht allen Frauen. „Es erhielt jedoch auch Zuspruch von zahlreichen Männern“, sagte Dr. Antje Schrupp. Sie verwies dabei auf eine Ausstellung zum Thema, die derzeit im Historischen Museum Frankfurt gezeigt wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ausführlich beleuchtete die Wissenschaftlerin auch die Frauen-Quote, die seit Mitte der 1980er Jahre diskutiert wird. Antje Schrupp verglich diese mit dem Wirkstoff Cortison in Medikamenten. „Zeitweise hilft es gut sichtbar gegen die Symptome, die Nebenwirkungen können aber ebenso langfristig zerstören“, sagte sie. Dass die Frauen-Quote oft nur mehr Wunsch als Realität sei, sehe man in den Landtagen: „Dort ist der Frauen-Anteil mancherorts sehr überschaubar bis gleich Null.“

Nach dem Referat diskutierten die Zuhörer das Thema mit der Expertin. Dabei ging es um verschiedene Möglichkeiten und Ansichten, vielfältige Erfahrungen und Spielregeln sowie Lösungsansätze. „All dies trägt zu einer erfolgreichen Arbeit mit und für Frauen bei, für die wir uns auf kommunaler Ebene einsetzen“, sagte Mitveranstalterin Brigitte Kückens.

Beteiligt sind am Veranstaltungsprogramm die Gleichstellungsbeauftragten der Städte und Gemeinden Frieslands und Wilhelmshavens, der Kreislandfrauenverband Friesland/Wilhelmshaven, die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Jever und die Frauen-Union Friesland. Sie geben Frauen Rat und unterstützenden Beistand in alltäglichen und erschwerten Lebenssituationen.

Die weiterenVeranstaltungen

1. November: Frauenkino „Die Eiserne Lady“, 20 Uhr, Zeli Zetel (Eintritt 7 Euro). 15. November: Diskussionsrunde „Frauengeschichte(-n) im ländlichen Raum“, 19.30 Uhr, OLB Jever. Anmeldung Tel. 0178/ 2989520. 17. November: Lesung „100 Jahre Frauenwahlrecht. Ziel erreicht! ...und weiter?“, 19.30 Uhr, Volksbank-Immozentrum Jever 21. November: Kino „Sternstunde Ihres Lebens“, 19 Uhr, Jever (Eintritt 8 Euro). 30. November: Vortrag „Das Frauenwahlrecht ist nicht einfach vom Himmel gefallen“, 19 Uhr, Deutsches Marinemuseum. 4. Dezember: Vortrag „Frauen haben die Wahl“, 19 Uhr, Bürger-Huus Bockhorn. Karten: Gisela Schweers, Tel. 0170/2728894, Hanne Cordes, Tel. 04453/72 824. 15. Januar: Kino „Die Göttliche Ordnung“, 20 Uhr, Weberei Varel (Eintritt 6 Euro). 18. Januar: Party 100 Jahre Frauenwahlrecht, 20 Uhr, Pumpwerk, Wilhelmshaven.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.