+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 23 Minuten.

Fußball-Nationalmannschaft
Bundestrainer Löw hört nach der EM im Sommer auf

Steinhausen /Friesland 120 Kommunen in Deutschland haben sich der Aktion bereits angeschlossen, der Landkreis Friesland wird indes kein „Sicherer Hafen“. Der Kreistag lehnte bei seiner Sitzung in Steinhausen einen entsprechenden Antrag der Gruppe Menschenmüll Wähleraktion (MMW) um den Vareler Iko Chmielewski und der Partei „Die Linke“ mehrheitlich ab.

„Das Seevölkerrecht verpflichtet, Menschen zu retten und dort an Land zu bringen, wo ihnen weder Folter noch politische Verfolgung oder menschenunwürdige Behandlung droht“, begründete Chmielewski die Forderung, die bereits einmal zurück in die Fraktionen gegeben worden war. Reiner Tammen (Grüne) pflichtete ihm bei und brachte es in einem flammenden Appell, dem Antrag stattzugeben, auf den Punkt: „Man lässt keine Menschen ertrinken. Reißt Euch zusammen und stimmt dem zu.“

Juristische Bedenken äußerte Frieslands Erste Kreisrätin Silke Vogelbusch. „Rechtlich ist ein Sicherer Hafen nicht haltbar, sondern ein Aufruf zum Rechtsbruch“, sagte sie und verwies auf das Abkommen von Malta. Demnach werden Menschen, die von privaten Schiffen auf dem Mittelmeer aus Seenot gerettet werden und in Italien oder Malta an Land gebracht werden, nach einem festen Verteilerschlüssel von den Unterzeichnerstaaten aufgenommen. „Wer hingegen illegal ankommt, muss ins Auffanglager Bramsche gebracht werden“, erläuterte Vogelbusch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das sorgte bei Iko Chmielewski für Kopfschütteln. „Unser Kreis sollte sich für die Menschen in Not und die Rechte der Seefahrt einsetzen. Wer wüsste das nicht besser als wir an der Küste“, sagte er und forderte, mehr Menschen aufzunehmen, als der Verteilerschlüssel hergebe.

Ulrike Schlieper (SPD) lehnte den Antrag als Sprecherin der Mehrheitsgruppe im Kreistag ab. Dieser mache Hoffnung auf Versorgung und Bleiberecht. Das könne die Region nicht erfüllen und sei deshalb falsch.

In Niedersachsen haben sich bisher 25 Städte und Landkreise zu „Sicheren Häfen“ erklärt. Darunter Frieslands Nachbarkreis Wittmund, Aurich, Norden, Oldenburg, Göttingen und Hannover. Die Wesermarsch lehnte den Antrag dagegen zuletzt ebenfalls ab.

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.