Sillenstede Da waren es nur noch drei: Nur drei der vier Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in Schortens stellten sich der Diskussion mit den Bürgern im Sillensteder Hof. Der parteilose Bürgermeister Gerhard Böhling, der Kandidat der Grünen Wolfgang Ottens und CDU-Kandidat Andreas Bruns standen Hinrich Neumann Rede und Antwort. der parteilose Olaf Rottmann blieb dem Abend fern.

Podiumsdiskussion

Zur Bürgermeisterwahl in Schortens am 26. Mai, findet eine weitere Podiumsdiskussion statt: NWZ, Wilhelmshavener Zeitung, Jeversches Wochenblatt und Radio Jade laden dazu am Donnerstag, 4. April, ins Bürgerhaus ein. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Ein Thema beherrschte die Diskussion in allen Teilbereichen: Werden die Schortenser Ortsteile im Vergleich zum Zentrum angemessen berücksichtigt? Dem hielt Gerhard Böhling entgegen, dass die Stadt sehr wohl in die „Außenbereiche“ investiere. Mit dem Gewerbegebiet, der neuen Feuerwehr und der umfassenden Sanierung der Sportanlagen komme insbesondere Sillenstede nicht zu kurz. Dass der Radweg nur bis zum Gewerbegebiet ausgebaut sei, liege nur daran, dass der weitere Ausbau durch die Klage eines Anliegers verhindert werde.

Andreas Bruns sprach sich dafür aus, die Ortsteile stärker zu berücksichtigen. „Die Bürger sollen merken, dass die Ortsteile auch als Teile der Stadt berücksichtigt werden.“ Für einen Ausbau des Alten Rathauses zu einer Bürgerbegegnungsstätte machte sich Wolfgang Ottens stark.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit einem gemeinsam erarbeiteten Dorfentwicklungskonzept möchte Bruns die Ortsteile stärken und attraktiver machen. Es fehlt an vielen Stellen: Geschäfte, Banken, Ärzte sind in vielen Ortsteilen nicht mehr vorhanden. Und der öffentliche Nahverkehr ist viel zu sehr schülerorientiert und berücksichtigt zu wenig die ältere Generation. Hier sei der Landkreis gefragt, für eine bessere Anbindung zu sorgen, sagte Bruns.

Auch um die Jugend in den Ortsteilen, so Bruns, müsse sich mehr gekümmert werden. Hier müsse zusammen mit den Fachleuten im „Pferdestall“ ein verbessertes Konzept erarbeitet werden, das auch vor Ort Angebote bereitstelle. „Auch wenn in der Vergangenheit Angebote vor Ort an mangelnder Beteiligung gescheitert seien, muss weiterhin daran gearbeitet werden die Jugend einzubeziehen“, forderte Ottens.

Vieles könne auch durch die Dorfgemeinschaft und den Bürgerverein angeschoben werden, hob Böhling hervor. Die Stadt könne keinen Laden eröffnen – ein Verein sehr wohl. Die Stadt würde eine solche Initiative, die es anderswo schon gebe, nach Kräften unterstützen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.