Varel Nein. Sie nahmen wirklich kein Blatt vor den Mund. Frei heraus stellten Nico, Leni, Fleur und Paula Niedersachsens Ministerpräsident eine persönliche Frage nach der anderen. Wobei die Zehnjährigen, die die vierte Klasse der Grundschule Obenstrohe besuchen, zunächst gar nicht so ganz genau wussten, was ein Ministerpräsident eigentlich ist. Nur so viel: „Ich bin der Chef von Niedersachsen“, scherzte Weil bei seinem Besuch im Vareler Waisenhaus am Mittwochabend.

Dabei konnte er sich noch gut an seine eigene Zeit als Redakteur bei einer Schülerzeitung erinnern. „Damals haben wir die Texte noch mit der Schreibmaschine geschrieben“, berichtete er den Schülern. „So eine hat mein Opa auch“, rief Leni begeistert – und sorgte dabei für ein Schmunzeln bei dem 58-jährigen Berufspolitiker. Dann stellte er sich dem Interview der vier Nachwuchs-Journalisten:

Wie viel Urlaub haben Sie?

„Nicht sehr viel, auch weil mir meine Arbeit sehr viel Spaß macht. Im Sommer gehe ich ein paar Tage mit meinem Sohn wandern. Anschließend fahre ich mit meiner Frau zwei Wochen in die Berge – auch dort werden wir wandern.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Was für Hobbys haben Sie?

„Mein großes Hobby ist Fußball – auch wenn ich selber nicht mehr aktiv spiele. Als ehemaliger Bürgermeister von Hannover bin ich Anhänger von Hannover 96. Ich bin mal gespannt, ob der Verein den Aufstieg aus der Zweiten Liga in die Bundesliga schafft. Ich lese aber auch sehr viel und jogge sehr gerne. Und natürlich treffe mich mich mit Freunden.“

Möchten Sie gerne Bundeskanzler werden?

(lacht) „Ich möchte Niedersachsens Ministerpräsident bleiben. Im Januar 2018 stehen ja die Landtagswahlen an. Aber derzeit haben wir von der SPD ja einen Kanzlerkandidaten: Martin Schulz. Er war in der vergangenen Woche in Hannover zu Gast. Deshalb muss ich das nicht machen.“

Wollten Sie schon immer Politiker werden?

„Als ich so alt war wie Ihr, wollte ich Fußball-Profi werden. Das hat aber nicht geklappt. Politiker bin ich erst sehr spät geworden, vor etwas mehr als zehn Jahren.“

Was macht Ihnen als Po- litiker am meisten Spaß?

„Ich habe in meinem Beruf ganz viel Abwechslung. Ich lerne die unterschiedlichsten Menschen kennen, so wie zum Beispiel Euch. Und weil ich sehr neugierig bin, macht mir das auch sehr viel Spaß.“

Waren Sie eigentlich ein guter Schüler?

„Bis zur elften Klasse war die Schule für mich gar nicht so leicht. Ich – beziehungsweise meine Eltern – habe sogar einmal einen Blauen Brief bekommen. Dann bin ich aber so richtig durchgestartet und es fiel mir leichter.“

Was essen Sie am liebsten?

„Eine Currywurst mit Pommes. Und dazu – ich weiß gar nicht ob ich Euch das hier jetzt so einfach sagen darf – ein Bier.“

Olaf Ulbrich Redaktionsleitung Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.