Jever Deutlich weniger Nachfrage nach den Gästeführungen durch Jever und weniger Buchungen von Pauschalangeboten: Die Mitarbeiter der Tourist-Info Jever beobachten seit längerem, dass ihre Angebote für Besucher der Marienstadt weniger nachgefragt werden als in den vergangenen Jahren.

Damit die Marienstadt touristisch attraktiv bleibt, hat Jörg Schwarz, Leiter der Abteilung Tourismus der Stadtverwaltung, die Entwicklung eines strategischen Tourismus-Konzepts für Jever angeregt. In Anlehnung ans Vorgehen der Stadt beim Verkehrsentwicklungsplan sollen Profis damit beauftragt werden, ein Tourismus-Konzept für Jever zu erstellen. „Die Bedürfnisse der Urlauber haben sich verändert – wir müssen künftig gezielt Zielgruppen ansprechen“, sagte Schwarz am Donnerstag im Fachausschuss.

Rund 20 000 Euro soll die Entwicklung des Tourismus-Konzepts kosten – das Geld ist im Haushalt bereits eingeplant. Doch wie sich in der Diskussion zeigte, ist das einigen Ratsleuten zu viel. „Wir geben viel Geld für Gutachten aus – bevor wir die 20 000 Euro in die Hand nehmen, sollten wir ausloten, ob es nicht andere Möglichkeiten gibt, den Tourismus zu entwickeln“, meinte Dieter Janßen (SPD). Und Hendrik Theemann (FDP) glaubt, dass die Tourist-Info das gut selbst machen könne – schließlich gebe es ja in der Stadt, etwa im Gewerbeverein „Jever Aktiv“, genügend Kenntnisse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dirk Eden (Jever Aktiv) und Hanspeter Waculik (SWG) plädierten dafür, erst einmal abzuwarten, wie es mit dem umstrittenen Fremdenverkehrsbeitrag weitergeht, bevor Geld für ein Tourismus-Konzept ausgegeben wird.

Für Grüne und CDU indes steht fest, dass ein Profi ran muss: „Wir brauchen die Expertise von außen“, betonte Almuth Thomßen (Grüne). Und Stephan Eden (CDU) betonte, dass dringend ein speziell auf die jeversche Situation zugeschnittenes Tourismus- und Marketingkonzept braucht: „Nur dann werden wir zu dem Tourismus-Ort, von dem einige glauben, dass wir bereits sind“, sagte er.

Am Ende stimmte der Ausschuss dann mit vier zu drei Stimmen dafür, dass Schwarz eine Ausschreibung des Tourismus-Konzepts vorbereitet.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.