Schweinebrück Vor vielen Jahren kamen Toni und Edith Finkenzeller aus Bayern in den hohen Norden. Und sie brachten drei Pferde mit. Über Eltern und Freunde hatten sie schon immer Kontakt zu Pferden, doch erst hier verwirklichten sie ihren Traum – einen eigenen Reiterhof. Das ist nun schon 20 Jahre her, zurzeit leben auf dem Reiterhof, der sich dem Westernreiten widmet, zwölf eigene Pferde und zehn Einstellerpferde. Sie waren die Stars beim großen Hoffest, das am Pfingstsonntag zum Jubiläum gefeiert wurde. Zur Little Pig-Bridge Ranch in der Straße Klein Schweinebrück 130, die dem Hof seinen heutigen Namen gab, kamen viele Pferdefreunde. In einer Atmosphäre des Western-Lifestyles konnte man die Hektik des Alltags vergessen und das Reiten in Cowboy-Manier sehen. Das Westernreiten ist keine neue Art des Reitens, sondern eine alte, traditionelle Reitweise der Cowboys. Da diese bis zu 16 Stunden im Sattel saßen, brauchten sie ausdauernde Pferde mit bequemen Gängen.

Die Reithilfen waren so ausgelegt, dass man mit möglichst wenig Anstrengung alles vom Pferd verlangen kann. Außerdem brauchten die Cowboys eine freie Hand, um das Lasso zu halten, weshalb man im Westernreitstil auch noch heute mit nur einer Hand am Zügel reitet.

Auf dem großen Reitplatz gab es Reitvorführungen in den verschiedenen Westerndisziplinen. Mit einem rasanten Fahneneinritt zur US-Hymne eröffnete der Westerntrainer Andy Marx die Vorführungen. Bei einem Gastauftritt zeigten die Mitglieder vom benachbarten Westernverein Cheyenne ihre prachtvollen Kostüme. Die Reiterin Sina Leerhoff von der Pretty Horse Farm führte auf dem Rücken ihres Pferdes ein typisches Westernbild vor. Auf einem besonders ruhigen Pferd absolvierten die Kinder und Jugendlichen unter Leitung von Kerstin Hinrichs imposante Voltigierübungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der 75-jährige Rolf Göpfert war in typischer Westerntracht aus Oldenburg gekommen, um bei dem großen Indianerbild mitzureiten. Er hat sein Pferd Flicka hier in Pflege und kommt dreimal in der Woche her um durch die schöne Gegend zu reiten. Flicka wird auch für das Schulreiten auf dem Hof eingesetzt „Aber das Pferd merkt schon, wer drauf sitzt. Bei Fremden macht es manchmal, was es will“, erzählt der Pferdefreund. Dunja Oetjen ist ebenfalls so oft wie möglich hier, sie hat kein eigenes Pferd im Stall, sondern kann mit einer Reitbeteiligung ihrem Hobby nachgehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.