Varel Der Landkreis verbessert sein Bildungsangebot. Am Mittwoch unterzeichneten Niedersachsen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) und Landrat Sven Ambrosy einen Kooperationsvertrag über die Weiterentwicklung der Bildungsregion Friesland. Diese werde dadurch weitere drei Jahre gestärkt und das Bildungsnetzwerk auch künftig kontinuierlich ausgebaut, sagte die Ministerin.

„Gute Bildungsangebote sind mitentscheidend für die Attraktivität und Stärke unserer Städte und Regionen. Deshalb unterstützt die Regierung die niedersächsischen Kommunen in ihrem großen und vielfältigen Engagement, für beste Lernbedingungen vor Ort zu sorgen“, betonte Frauke Heiligenstadt.

Das sind die Ziele

Die Aufgabenfelder der Bildungsregion Friesland:
 Verbesserung des Übergangs von der Schule in den Beruf/das Studium
 qualitative Entwicklung der Ganztagsschule
 Unterstützung einer erfolgreichen inklusiven Betreuung
 Begleitung der Kooperation zwischen Grundschulen und weiterführenden Schulen
 Erstellung eines Rahmenkonzeptes für die Schulsozialarbeit
 Verbesserung der Entwicklungschancen für Kinder mit Sprachproblemen
 Integration von Migranten und Flüchtlingen

2011 wurde die Kooperation für die Bildungsregion Friesland beschlossen. Ziel ist die systematische Vernetzung aller an Bildung Beteiligten, um so bessere Lern- und Lebenschancen der Kinder und Jugendlichen sowie eine Steigerung des Bildungsniveaus in der Region zu erreichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das habe sich in der Praxis bewährt. „Die Bildungsregion ist kein bürokratisch abstraktes Konstrukt, sondern im schulischen Bereich aktiv wirksam“, sagte Andreas Michalke, Leiter der Oberschule Varel. Das mache sich in der Praxis vor allem bei den Themen Inklusion und Sprachförderung bemerkbar: „Es ist eine effektive Vernetzung von Ämtern mit Schulen.“

Frauke Heiligenstadt lobte den Landkreis Friesland für seine „Pionierarbeit“ als Bildungsregion: „Die Städte und Gemeinden schaffen gemeinsam gute Bildungschancen für Kinder.“ Die Ministerin kündigte an, dass das Land künftig 30 Millionen Euro jährlich für Inklusion in den niedersächsischen Kommunen investieren will. Ebenso sollen 100 Stellen für die schulische Sozialarbeit an den Grundschulen geschaffen werden. Landrat Sven Ambrosy nahm sie beim Wort und sagte: „Bildung ist die Basis für das kulturelle und soziale Zusammenleben in der Region.“


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Video

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.