Dangast Die Pläne, in der Nähe von Dangast einen Hähnchenmaststall zu bauen („Investor stellt Bauantrag“, NWZ vom 29. April) hat der Kur- und Fremdenverkehrsverein Dangast kritisiert. Das Vorhaben „erfüllt uns mit gravierenden Bedenken im Hinblick auf die touristisch extrem negative und umweltbelastende Auswirkung dieses Vorhabens“, schrieb Tom Breitenfeldt am Freitag.

„Das geplante Vorhaben ist mit dem touristischen und umweltbezogenen Anspruch des Nordseebades Dangast unvereinbar“, hieß es in dem Schreiben. „Abluft, Stäube und Exkremente – Auswirkungen solcher Anlagen enden bei den vorherrschenden Windstärken und Windrichtungen nicht in einer 1-Kilometer-Zone und sind damit für den Ort belastend.“

Die Kur-Terrainwege mit unterschiedlichen Klimazonen seien laut Kurverein im Einzugsbereich eines Hähnchenmastbetriebes kaum mit Glaubwürdigkeit zu vermitteln. „Welcher Tourist oder welcher Besucher der Mutter-und-Kind-Klinik, die sich auch auf Atemwegserkrankungen spezialisiert hat, wird hier einen Aufenthalt anstreben in der Kenntnis, dass vor den Toren des Dorfes eine Hähnchenmastanlage mit bis zu 30 000 Tieren betrieben wird?“, fragte Breitenfeldt: „So etwas gehört nicht hierhin.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In einem Appell fordert der Kurverein Politik und Verwaltung auf, sich mit dem Thema zu befassen: „Die Entscheidung über den gestellten Antrag sollte nicht mit der unpolitischen Einlassung enden, dass Rat und Verwaltung aufgrund der Privilegierung des Vorhabens keine Ablehnungsmöglichkeiten hätten.“

In der gesetzlichen Grundlage sei der Vorbehalt ausdrücklich enthalten, dass dem Vorhaben keine öffentlichen Belange entgegenstehen. „Wenn für einen Kur- und Fremdenverkehrsort am Weltnaturerbe Wattenmeer die Freiheit von schädigenden Auswirkungen eines Hähnchenmastbetriebes nicht die Bewertung eines Vorrangs öffentlicher Belange rechtfertigt, was denn dann?“

Der gestellte Antrag der vormaligen Ratsfraktion Menschenmüll (MMW) zur Ausweisung eines Sondergebietes außerhalb von Dangast sollte zudem „aus unserer Sicht in Betracht gezogen werden“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.