Sande Die Krähenklatschen, die in Bäumen rund ums „Gut Sanderbusch“ angebracht wurden, um Saatkrähen vom Gelände des Nordwest-Krankenhauses zu vertreiben, dürfen trotz Beginns der Brut- und Setzzeit in Betrieb bleiben – wenn ihr Klappern keine brütenden Vögel stört. Das teilte Ingo Logemann von der unteren Naturschutzbehörde beim Landkreis Friesland mit.

Franz Dreidax, Werner Hoffmann und Ewald Eden, die sich seit Jahren um den Erhalt des Geländes kümmern, hatten sich beim Landkreis beschwert und gefordert, dass die Krähenklatschen umgehend deaktiviert werden.

Wie Logemann mitteilte, hat er das Nordwest-Krankenhaus gebeten, die Vergrämung in Bäumen mit Nestern einzustellen, da zu vermuten sei, dass die Saatkrähen bereits die ersten Eier gelegt haben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Er weist darauf hin, dass dem Krankenhaus eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung zur Vergrämung der Saatkrähen durch Klatschen unbefristet erteilt wurde.

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.