UPJEVER Abschied von der wohl prägendsten Phase seiner militärischen Laufbahn nimmt Oberst Karl-Heinz Kubiak, Kommandeur des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“ in Upjever: Vier Jahre und drei Monate hat er seit der Indienststellung am 1. Juli 2006 das Regiment aufgebaut und „seine“ Objektschützer geführt. 2200 Soldaten sind seitdem in den gefährlichen Einsatz nach Afghanistan geschickt worden, ohne dass das Regiment Opfer zu beklagen gehabt hat.

Besonders hob Kubiak am Donnerstag in einem Pressegespräch den außerordentlich spürbaren Rückhalt in der Region und die Atmosphäre großer gegenseitiger Anerkennung hervor. Am 14. Oktober wird Kubiak mit einem militärischen Appell verabschiedet und das Regiment an seinen Nachfolger Oberst i. G. Harald Schulz übergeben. Kubiak wird künftig in Köln die Ausbildung innerhalb der Luftwaffe koordinieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.