Verkehrsfluss
Einbahnstraßen für Radfahrer gegenläufig

Bild: archiv
Bild: archiv
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Jever Jevers Rat und Verwaltung wollen die Stadt weiter fahrradfreundlich ausbauen. Ziel ist, insbesondere für Radfahrer den Verkehrsfluss zu beschleunigen und Umwege möglichst gering zu halten.

Der Ausschuss für Freizeit, Sicherheit und Ordnung hat grünes Licht für die nächsten Maßnahmen gegeben:

Schlachtstraße

Um insbesondere für die Schüler in den Morgenstunden einen sicheren Schulweg zu garantieren, wird die Fußgängerzone Schlachtstraße von 20 bis 9 Uhr für den Radverkehr freigegeben.

Einbahnstraßen

Bis auf wenige Ausnahmen werden alle Einbahnstraßen in Jever für den gegenläufigen Radverkehr freigegeben. Nicht gegenläufig befahren werden dürfen auf Rat des Fahrradbeauftragten:

 Am Wall (Wangerstraße bis St. Annen- oder Drostenstraße)

 Drostenstraße (von Am Wall bis Steinstraße)

 Steinstraße (von St. Annen-Straße bis Am Wall)

 Fräulein-Marien-Straße

 Lohne (von Brauerei bis Nordergast)

 Theodor-Fetköter-Straße (von Schlachtstraße bis Lohne).

Die Schilder zur Freigabe der Einbahnstraßen sollen in den kommenden Wochenangebracht werden.

Fahrradbox

Am Graftenhaus sollen noch in diesem Jahr zwei Fahrradboxen mit acht Schließfächern und insgesamt 16 Fahrradständern aufgestellt werden. Die sieben Fahrradbügel direkt an der Straße werden abgebaut – sie können an anderer Stelle weiterverwendet werden.

Außerdem wurde die Verwaltung beauftragt, gemeinsam mit dem Fahrradbeauftragten weitere Vorschläge zu unterbreiten, um den fließenden Fahrradverkehr zu fördern.

Mitfahrerbank

Wegen haftungsrechtlichen Bedenken wurde das Projekt „Mitfahrerbank“ verschoben: Die Stadtverwaltung befürchtet, dass bei Vorkommnissen – etwa wenn der Mitfahrer den Fahrer angeht – eine Mitschuld der Stadt konstruiert wird. Das soll geprüft werden.

In Schortens gab es solche Bedenken offenbar nicht: Dort wurden bereits mehrere Mitfahrerbänke in Betrieb genommen. Die Stadt Jever will beobachten, wie sich das Projekt dort entwickelt.

Das könnte Sie auch interessieren