Hooksiel Stehender Applaus fürs Lenkungstrio, fröhliche Gesichter, muntere Stimmung und viel Gelächter: Die Hooksieler sind guten Mutes, dass sie mit ihrer Klage zur Genehmigung des Bürgerbegehrens zum Erhalt des Hallenwellenbads Hooksiel Erfolg haben werden.

„Ich habe immer Lust zu gewinnen!“ Rechtsanwalt Bernard Tepe aus Cloppenburg, den die BI als Anwalt gewonnen hat, ist ein Grund für die gute Stimmung der Hooksieler: Er hat vor zwei Jahren die Klage für freien Strandzugang vom Oberverwaltungsgericht Lüneburg bis vors Bundesverwaltungsgericht in Leipzig vertreten – und am Ergebnis knapsen Gemeindeverwaltung und Wangerland Touristik noch immer.

Klage eingereicht

„Sie können sicher sein, dass ich alles daran setze, mit guten Argumenten das Beste für Sie zu erreichen“, betonte Tepe am Donnerstagabend vor mehr als 200 Hooksielern. Sie waren gekommen, um sich von Dietrich Gabbey, Günter Schmöckel und Dieter Schäfermeier auf den aktuellen Stand bringen zu lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie auch: Hooksieler wollen Hallenwellenbad erhalten

Am Montag, 11. März, ist die Klage auf Zulassung des Bürgerbegehrens beim Verwaltungsgericht eingegangen. „Die Gemeinde erhält jetzt die Möglichkeit, sich dazu zu äußern“, erklärt Tepe, wie es nun weitergeht. Er geht davon aus, dass die Klage „keine Jahre dauern wird, sondern Monate“. „Und wenn es zu lange dauert, oder Rat und Verwaltung mit dem Hallenwellenbad etwas anfangen, werden wir mit einer Einstweiligen Anordnung etwas erreichen“, sagte er. Denn so lange die Klage läuft, kann die Gemeinde im Hallenwellenbad überhaupt nichts verändern.

Wie berichtet, wollen Rat und Verwaltung sowie WTG den Schwimmbetrieb im Hallenwellenbad aufgeben und das Gebäude in ein Zentrum für Aktivitäten und Veranstaltungen umbauen. Dagegen wehrt sich die Hooksieler Bürgerinitiative, die das Hallenwellenbad erhalten will und eine Modernisierung fordert.

„Wir wollen nichts anderes, als dass die Bürgerinnen und Bürger des Wangerlands entscheiden dürfen, was mit ihrem Bad passiert“, betonte Dietrich Gabbey: „Und genau dieses Recht bestreitet die Gemeinde.“ Deshalb habe die BI das Bürgerbegehren auf den Weg gebracht.

Es falle ihm und seinen Mitreitern nicht leicht, gegen die eigene Gemeinde zu klagen, sagte Gabbey. Die BI habe sich lange bemüht, ein Einvernehmen mit dem Bürgermeister zu erzielen. „Wir haben uns so stark in seine Richtung bewegt, dass es fast nicht mehr näher ging.“

Feuer gefangen für BI

Auch Rechtsanwalt Tepe hat seit Februar zweimal die Verwaltung angeschrieben. „Denn auch wenn wir Klage erheben, kann die Gemeinde sich jederzeit besinnen und ihren negativen Bescheid aufheben“, sagte er. Die Gemeinde müsse in diesem Fall auch gar keine Klimmzüge machen, „sondern braucht sich nur der aktuell gültigen Rechtsprechung anschließen“, so Tepe.

Spendensammlung zur Finanzierung der Klage

54 Spenden zur Finanzierung der Klage sind bereits auf dem Konto der Bürgerinitiative eingegangen. Die Familie Klostermann hat zudem in ihrem Restaurant „Zum Schwarzen Bären“ ein Wellenbad-Menü aufgelegt, von dessen Preis je 2 Euro an die BI fließen. „Das reicht aber noch nicht“, sagte Günter Schmöckel: Die BI bittet deshalb um weitere Spenden.

Das Spendenkonto der BI bei der Volksbank Jever lautet: IBAN DE 7928262254 4180300001; BIC GENODEF1JEV. Die Volksbank in Hooksiel hält fertige Überweisungsträger vor.

Laut Rechtsanwalt Bernard Tepe geht es bei der Klage um einen Streitwert von 15 000 Euro. Auf die BI kommen damit Gerichtsgebühren von 879 Euro im ersten Schritt zu. „Die Kosten werden Ihnen keine Magenschmerzen bereiten“, sagte Tepe: „Wenn wir gewinnen, hat die Gemeinde die Verfahrenskosten und mein Honorar zu zahlen.“

Erwin Abels, Vorsitzender des Seebadevereins, kündigte an, dass er seinen Vorstand bitten wird, die Gerichtsgebühren zu übernehmen.

Eine Berliner Hooksiel-Urlauberin hat für die Bürgerinitiative eine Postkarte entworfen. Die ersten 1000 Stück sind gedruckt und stehen ab dem Wochenende in mehreren Geschäften in Hooksiel und im Bad zum Verkauf. Die Einnahmen fließen an die BI zugunsten der Klage.

Der Anwalt fing im Lauf des Abends sichtlich Feuer für den Schwung der BI und ihrer Unterstützer: „Wenn ich sehe, wie viele Leute hier sind: Da macht es mir richtig Spaß, dass ich Sie unterstützen darf“, sagte er. Und Dank des Verhandlungsgeschicks von Dietrich Gabbey werde er auch nicht gar so teuer für die BI werden, sagte er mit einem Augenzwinkern.

Für Günter Schmöckel, der den Abend gewohnt schwunghaft und charmant moderierte – und die Fragesteller liebenswürdigst und persönlich ermunterte, ans Mikro zu kommen – steht ebenfalls fest: „Wir sind Siegertypen!“

Sein Appell: „Lasst uns zusammenhalten: Wir kämpfen für unsere Gemeinde und insbesondere natürlich für unser Hooksiel. Von hier aus ziehen wir das gesamte Wangerland mit!“

Bereits am Freitagabend hat das BI-Lenkungstrio in Waddewarden öffentlich über die Ziele des Bürgerbegehrens informiert. Geplant ist, in allen Dörfern des Wangerlands zu informieren.

Melanie Hanz Redakteurin / Gesamtleitung Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.