Ganz selbstbewusst trat Ezzat Kouzi als erster Redner ans Mikrofon und begrüßte die Gäste. Er erzählte, dass er jetzt in Roffhausen wohnt, dort in die Grundschule geht und noch lieber als zur Schule zu gehen Fußball spielt. Dass er und seine Familie aus Syrien stammen und er fließend auf Deutsch seine kleine Ansprache hielt, machte die Begrüßung schon zu einem sehr emotionalen Moment.

Und das hielt auch im weiteren Verlauf des Abends an. Zwei Heimatländer, Syrien und Eritrea, aus denen viele in Schortens lebende Migranten stammen, den Schortenser Bürgern vorzustellen, hatten sich die Organisatoren auf Initiative von Hartmut Spieker von den Integrationslotsen, vorgenommen. Zusammen mit Felicia Riethmüller, Hutham Hussein, Hanna-Maria Paul und Alena Beck vom Mariengymnasium Jever, von denen drei „so ganz nebenbei“ gerade ihr Abitur bestanden haben, haben sie über Monate diese Präsentation erarbeitet.

Was Abdullah Hazaa, Ayham Al Taani, Bashar Farra und Ammar Shuzri dann im Wechsel über ihr Heimatland Syrien berichteten, ist von den Fakten leider jedem nur zu bekannt. Doch es macht einen großen Unterschied, wenn ein junger Mann erzählt, dass er eigentlich eine glückliche Kindheit hatte, Schule und Studium erfolgreich absolviert hat und dann vor dem Krieg im eigenen Land fliehen musste.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch Eritrea, über das Kiros Kiflay, Petrus Gebregergish und Habben Yossief berichteten, ist ein Land, aus dem die Menschen fliehen, weil ein autokratisches System keinerlei Freiheiten zulässt, wie sie für uns selbstverständlich sind. „Ich wünsche mir sehr, dass ich meine Familie wiedersehen kann. Ich wünsche mir Arbeit, Frieden und Freiheit für die ganze Welt“, fasste Haben Yossief das zusammen, was wohl alle im Saal bewegte.

Und das Interesse der Schortenser an ihren neuen Mitbürgern war riesengroß. Hatten die Integrationslotsen zunächst nur mit höchstens 200 Besuchern geplant, mussten die beiden hinteren Teile des Saals geöffnet werden, um den deutlich mehr als 300 Besuchern Platz zu bieten.

„Es war ein bewegender Abend, der auch deutlich zeigt, welch eine wichtige Arbeit die mehr als 100 Integrationslotsen der Stadt in den Bereichen ehrenamtlich leisten, die die Verwaltung niemals erbringen könnte“, lobte Bürgermeister Gerhard Böhling in seinem Grußwort am Schluss der Veranstaltung.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.