Bockhorn Manchmal versteht Alke Luers die Welt nicht mehr. Da gibt es Kinder, die nicht wissen, wie man einen Apfel schneidet, Frauen, die so wenig verdienen, dass sie auf die Altersarmut zusteuern, und Leute, die beim Einkaufen nur auf Bio-Siegel achten und nicht darauf, was jetzt bei uns in Norddeutschland gerade geerntet wird. Das will Alke Luers nicht alles einfach so hinnehmen, und die Landfrauen wollen es auch nicht. „Wir wollen die Menschen aufklären“, sagt die 51-Jährige. Sie ist jetzt zur Bezirksvorsitzenden der Region Nord-Oldenburg und damit in den Landesvorstand der Landfrauen gewählt worden.

Alke Luers betreibt mit ihrem Mann Hermann-Wilhelm Luers einen großen Milchvieh-Hof am Grabhorner Weg. Die Kinder sind aus dem Gröbsten raus – Sohn Wilke hat seinen Landwirtschaftsmeister und seinen Betriebswirt gemacht und arbeitet auf dem Hof mit, Tochter Gesche studiert Wirtschaft. Deswegen hat Alke Luers beschlossen, sich jetzt noch mehr im Landfrauenverband einzubringen. „Mein Leitsatz ist: Tu, was du kannst, mit dem, was du hast, dort, wo du bist“, sagt die Bockhornerin. Sie hat im Krankenhaus Osterforde und später in der Arztpraxis Am Markt in Bockhorn gearbeitet und auch noch Hauswirtschafterin gelernt. „Aber auch ehrenamtliche Arbeit gehörte immer zu meinem Leben.“

Netzwerktreffen

Und was macht man so als Bezirksvorsitzende bei den Landfrauen? „Na ja, ich bin ja gerade erst gewählt. Aber ich war schon zweimal als Bezirksvorsitzende unterwegs: Einmal in Nienburg zum Netzwerktreffen mit Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und einmal in Hannover, da ging es um hauswirtschaftliche Qualifizierung für Geflüchtete“, sagt Alke Luers. Bei solchen Großveranstaltungen ist sie in ihrem Element. „Man erfährt unglaublich viel über andere Projekte in der Region. Man kann sich austauschen und netzwerken.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Landfrauen beschäftigen sich bei den Tagungen mit brandaktuellen Themen, darunter die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen, die Integration von Flüchtlingen und gesunde Ernährung. „Wir sind der größte Bildungsträger hier. 30 000 Mitglieder können etwas bewegen. Und wir sind ja auch erfolgreich: Zum Beispiel haben wir die Mütterrente mit angeschoben. Damals war ich auch mit in Berlin und habe die Unterschriften übergeben.“

Alke Luers ist gerne vorne mit dabei, wenn es darum geht, sich für die Rechte der Frauen einzusetzen oder anderen Frauen zu helfen. „Wir bieten Hilfestellung für alle, egal, was sie für Sorgen haben. Den Landfrauen hängt zwar manchmal noch ein altbackenes Image nach, aber wir sind ein moderner Verein für alle Frauen, egal ob Landwirtin, Tierärztin oder Busfahrerin.“

Und wie viel Arbeit muss sie nun in das Amt der Bezirksvorsitzenden investieren? „Was ich daraus mache, ist mir überlassen, aber man kann schon viel machen. Und manchmal muss man auch einfach bereit dazu sein. Es geht ja schließlich um die Zukunft.“

Herzensangelegenheit

Die Zukunft, das heißt, es geht darum, was die Kinder lernen und wie sie die Welt wahrnehmen. „Es gibt ja Kinder, die wissen gar nicht, wo die Milch herkommt oder wie eine Gurke schmeckt“, sagt Alke Luers. „Und was Menschen als Kind nicht lernen, lernen sie nie.“ Deswegen bieten die Landfrauen auch jedes Jahr die Ferienpass-Aktion Kochen mit Kindern an. Das ist schon fast so etwas wie ein Selbstläufer. Doch für Alke Luers ist es auch eine Herzensangelegenheit, wie so vieles, denn sie tut, was sie kann, mit dem, was sie hat, dort wo sie ist.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.