Der Kreisschülerrat hat in seiner jüngsten Sitzung in der BBS Varel seine Vertreter für den Ausschuss für Schule, Sport und Kultur des Kreistages des Landkreises Friesland neu gewählt. Als Vertreterin der allgemeinbildenden Schulen wurde Lea Ubben vom Lothar-Meyer-Gymnasium Varel gewählt. Ersatzmitglied ist Mustafa Fakhro vom Mariengymnasium Jever. Als Vertreter für die Berufsbildenden Schulen (BBS) ist Tilko Bohms aus Jever gewählt worden. Er wird durch Ann-Marie Schulze von der BBS Varel als Ersatzmitglied unterstützt. Tobias Masemann vom Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Kultur des Landkreises Friesland leitete die Wahl. „Die vom Kreisschülerrat vorgeschlagenen Vertreter wurden für die Dauer der halben Wahlperiode in den Ausschuss für Schule, Sport und Kultur berufen. Somit nehmen sie an den Sitzungen des Ausschusses teil und setzen sich dort für die Interessen der Schülerinnen und Schüler des Landkreises Friesland ein“, teilte Kreissprecherin Nicola Karmires mit.

Großes Glück hatte Noah Hörmann. Der erst Fünfjährige gewann bei der Sonderauslosung der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) einen Reisegutschein im Wert von 5000 Euro. Am Freitag erhielt der junge Kunde den symbolischen Flugschein von Wiebke Theilen, Filialleiterin der LzO Obenstrohe, und Kundenberater Tom Gerdes überreicht. „Wir freuen uns riesig“, sagte Noahs Mutter Petra Hörmann. Wohin die Reise gehen soll, stehe noch nicht fest. „Dahin, wo es warm ist“, wünscht sich der stolze Gewinner. Ihm gratulierte auch seine Patentante Dorte Hörmann. Jeden Monat werden bei der LzO über 240 000 Lose beim „Sparen und Gewinnen“ ausgespielt. Die Familie Hörmann gewann den ersten von drei Sonderpreisen. „Wir freuen uns mit Noah und seiner Familie über den Gewinn“, sagte Wiebke Theilen: „Dies zeigt, dass man mit etwas Glück viel Erfolg bei dem Gewinnspiel haben und gleichzeitig noch etwas Gutes bewirken kann.“ Aus den Erlösen kommen jährlich insgesamt 389 000 Euro regional engagierten sozialen, kulturellen, sportlichen und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Vereinen zugute.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei der Jahreshauptversammlung des in Dangast ansässigen Mellumrates sind der Vorsitzende Dr. Thomas Clemens und sein Stellvertreter Dr. Ulf Beichle wiedergewählt worden. Zum Vorstand gehört auch noch satzungsgemäß der Leiter der Vogelwarte Helgoland, Prof. Franz Bairlein und der Ehrenvorsitzende Dr. Jörn Wrede. Als Schriftführer ist weiterhin Armin Tuinmann gewählt, die Aufgabe des Schatzmeisters übernimmt Udo Funch, für das Referat der Öffentlichkeitsarbeit wurde der bisherige Schatzmeister Helmut Behrends gewählt. „Müll im Meer“ war 2015 eines der großen Themen des Mellumrates, führte Dr. Thomas Clemens in seinem Rechenschaftsbericht aus. Ein zusätzlicher Schwerpunkt in diesem Jahr wird in der Neuerrichtung der Weststation des Mellumrates auf Wangerooge liegen. Der Neubau dieser Station, die den Namen „Stöckmann Haus“ tragen wird, wurde in diesen Tagen begonnen. Möglich wurde dieses Vorhaben durch die finanzielle Unterstützung der Stöckmann-Stiftung. Der Mellumrat unterhält Stationen auf Mellum, Wangerooge und Minsener Oog und betreut zudem das Sager Meer.

Das aus Varel stammende langjährige Mitglied Prof. Dr. Wilfried Janßen war 1955 unmittelbar nach seinem Abitur ein halbes Jahr Naturschutzwart auf Mellum. Seine damals sorgfältig handschriftlich angefertigten Aufzeichnungen, gesammelt in zwei Bänden, übergab er Dr. Clemens. Janßen bezeichnete seinen damaligen Aufenthalt auf Mellum als „lebensprägend“.

Einen Vortrag während der Jahreshauptversammlung des Mellumrates hielt Prof. Heiko Brunken, Biologe der Hochschule Bremen. Der in Varel geborene Wissenschaftler der Ökologie und des Naturschutzes berichtete in eindrucksvoller Weise über Fische im Jadegebiet, Artenvielfalt zwischen Moor, Marsch, Geest und Meer. Dabei arbeitete er heraus, dass die freien Gewässer im Jadebusen überraschend artenreich sind.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.