Bockhorn Die „Tour der Herausforderungen“ hat er sie selbst genannt, die Aktion mit dem Fahrrad quer durch Deutschland. Am 4. Mai war Andreas Fuck, seit seiner Geburt linksseitig gelähmt, vor dem Bockhorner Rathaus gestartet (die NWZ  berichtete). Am Donnerstag ist er wieder zurückgekehrt. Sein Fazit: „Es war wirklich eine Tour der Herausforderung.“

Insgesamt hat Andreas Fuck 1916 Kilometer bewältigt, begleitet von Sabine Schulz und über lange Strecken auch von seinem Physiotherapeuten Ulrich Martens aus Bockhorn. Andreas Fuck sagt: „Ohne Unterstützung hätte ich das nicht geschafft. Ich habe mir das einfacher vorgestellt. Ich bin an meine Grenzen gekommen.“

Ein Problem waren die Streckenbedingungen. „Unsere Radwege hier in Friesland sind im Vergleich zu anderen Gegenden wirklich topp, das kann ich jetzt sagen“, berichtet Andreas Fuck. Der Rheinradwanderweg sei zum Beispiel eher etwas für Mountainbiker. Am Elbradweg plötzlich eine lange Treppe, für Andreas Fuck allein nicht zu bewältigen.

Die Tour führte nach Varsselveld in den Niederlanden zur Herstellerfirma seines Spezial-Dreirades und von da quer durch die Republik nach Berlin, wo Fuck, Schulz und Martens von der SPD-Bundestagsabgeordneten Karin Evers-Meyer durch den Reichstag geführt wurden. Die Abgeordnete hatte die Aktion ebenfalls unterstützt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl im Nordwesten erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwischendurch musste Andreas Fuck eine Pause einlegen, die Anstrengungen waren zuviel. Doch er kämpfte sich wieder auf und fuhr weiter. Der Eindruck von Sabine Schulz: „Es war für Andreas wirklich eine große Aufgabe.“ Ulrich Martens sagt: „Es gab aber auch viele tolle Erlebnisse mit sehr hilfsbereiten Menschen.“ In Bockhorn wurde Andreas Fuck von Katja Lorenz empfangen, stellvertretende Bürgermeisterin im Amt. Die Gemeinde hatte die Tour ebenfalls organisatorisch gefördert. „Es ist wirklich eine tolle Leistung, ein Beispiel für andere Menschen mit Behinderungen“, sagte Lorenz beim Empfang.

Zum Abschluss sagte Andreas Fuck: „Ich bin froh, dass es vorbei ist, und stolz, dass ich es geschafft habe. Aber ich habe Blut geleckt, vielleicht plane ich wieder eine Tour.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.