Eine seltene Begegnung fand jetzt am Vareler Bahnhof statt. Ein Sonderzug der Eisenbahnfreunde Hamm war zum Wochenende an der Jade nach Wilhelmshaven unterwegs. Gezogen wurde der Zug von der Kultlok V 200 – ein „Leckerbissen“ und Fotomotiv für Eisenbahn-Fans wie Jürgen Böcker aus Varel. Er fotografierte die historische Diesel-Lok am Vareler Bahnhof. Die V 200 wurde ab 1956 in Serie gebaut und war bis 1984 im Einsatz – auf allen Hauptstrecken und als Lok für Schnellzüge. Vier Loks des Typs V 200 – darunter die aus Hamm – gelten als fahrfähig.

Schüler aus Varel und der Friesischen Wehde sowie der LMG-Gastschüler Miguel Restropo aus Ecuador haben auf der Kieler Woche fleißig Kutterregatta-Erfahrungen sammeln können. Die Segel-AG der betreuenden Lehrer Andreas Michalke (Oberschule Varel) und Claus Peukert (Lothar-Meyer-Gymnasium) hatte für vier Tage kostenlos in mitgebrachten Zelten Station auf dem Marinestützpunkt gemacht, um bei insgesamt sechs Wettfahrten der Offenen Klasse an drei Tagen auf der Kieler Förde mitzumachen. 27 Teams aus dem gesamten Norden haben an der 125. Kutterregatta teilgenommen, die seit 1889 traditionell veranstaltet wird und somit zu den ältesten in Deutschland zählt. Bei Windstärken zwischen sechs und sieben sowie teils heftigen Böen hatten die Teilnehmer ideale Segelbedingungen – auch wenn es dafür nachts in den Zelten bitterkalt wurde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Spaß gepaart mit Teamgeist stand für die jungen Segler im Vordergrund, denn sie stellten das mit Abstand jüngste (und leichteste) Team. Neben Fock- und Großsegel kam dem Bediener des Besan-Segels eine wichtige Funktion zu. Gegen die teils über Jahrzehnte eingespielten Crews mit erfahrenen Skippern hatten sie am Ende keine Chance, sich vorne zu platzieren. Cleverness war bei den Wenden gefragt. Immerhin gelang nach dem ersten Training am Ankunftstag aber bei der ersten Wettfahrt mit Platz sieben ein Achtungserfolg mit Nils Fastje am Ruder. Die Boote wurden von den einzelnen Marinestützpunkten in Deutschland gestellt und vor den Wettkampftagen ausgelost. Pech hatte die Vareler Segel-AG allerdings am zweiten Tag, als sie an drei Wettfahrten mit dem im Klassement am schlechtesten zu navigierenden Kutter teilnehmen mussten. So langte es am Ende zum vorletzten Platz von 27. Segel-Teams.

Neben vielen Eindrücken vom Segeln bleiben den Schülern und Betreuern natürlich auch die zahlreichen Darbietungen bei der Kieler Woche im Zeichen der Völkerverständigung in Erinnerung. Und so ging auch das 2:2 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Ghana beim Public Viewing mit Tausenden Zuschauern in Ordnung. Auch die zu gut gemeinte Stromversorgung der Marine wird haften bleiben: 380 Volt waren für fünf Handy-Ladegeräte einfach zu viel des Guten.

Mit dabei waren: Sina Bohlen (LMG und WSSV Varel), Nils Fastje (WSSV), Lena Gerdes (Segel-AG/LMG), Niklas Hinrichs (WSSV), Mattis Isermann (WSSV), Aljoscha Raschke (Segel-AG LMG), Birte Renken (Segel-AG LMG), Miguel Restropo (Austauschschüler Kolumbien), Bettina Schwartz (WSSV und LMG), Lukas Stolle (Segel-AG Oberschule Varel) und Sixten Wieting (Segel-AG LMG und JYC Dangast).  

Bei einem gemeinsamen Sponsorenlauf der Grundschulen Langendamm und Borgstede sind jetzt 4800 Euro zusammengekommen. Für das Geld sollen pro Klasse zwei Laptops angeschafft werden. „Der Förderverein unterstützt uns dabei, aber wir wollten auch etwas dazu beitragen“, sagte Schulleiterin Dörte Walsemann. Pro gelaufener Runde auf dem Sportplatz hinter der Schule nahmen die Kinder einen vorher festgelegten Betrag ein, die ihnen ein Sponsor zugesagt hatte. James, Rojhat, Dominik und Rik haben in den zweieinhalb Stunden 31 Runden absolviert. „Alle Kinder haben sich eigene Geldgeber gesucht“, betonte Dörte Walsemann: „Einige haben sogar fünf oder sechs gehabt.“ Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler ihre ganz eigene Taktik: „Manche haben Zettel geschrieben und diese in den Betrieben ihrer Eltern ausgelegt oder deren Kollegen gleich direkt angesprochen. Ein Kind ist sogar in die Stadt gegangen und hat in den Geschäften gefragt.“ Insgesamt nahmen 147 Kinder an dem Lauf teil. 127 aus der Grundschule Langendamm und 20 aus der Grundschule Borgstede. Beide Einrichtungen werden ab dem neuen Schuljahr zusammengelegt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.