JEVER Für den Tischtennis-Zweitligisten MTV Jever neigt sich die Hinserie langsam dem Ende entgegen. Sechs Spiele sind bislang sieglos absolviert – drei weitere Folgen. Im Rahmen eines Koppelspieltages muss das MTV-Sextett um die Topspieler Jacek Wandachowicz und Alexandru Petrescu an diesem Sonnabend zunächst beim Tabellensiebten aus Velbert antreten, um tags darauf sein Glück im Duell beim Achten, TTC Hagen, zu versuchen.

Beide Aufgaben sind schwer zu bewältigen, zumal Velbert und Hagen ihrerseits auch jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg benötigen. Eben diese beiden Teams trennten sich vor zwei Wochen mit einem 8:8-Unentschieden voneinander, was die Ausgeglichenheit beider Mannschaften verdeutlicht.

Velbert etwa hat in Lennart Wehking einen starken Linkshänder sowie Punktegaranten in seinen Reihen, der für spektakuläres Tischtennis steht. In der vergangenen Saison noch beim Absteiger des 1. FC Köln im oberen Paarkreuz agierend, wechselte der Linkshänder nach Velbert. Thomas Janasek spielt neben Wehking an Position zwei. Ebenfalls neu im Team bei Velbert ist Björn Helbing, der in der Vorsaison noch beim TTF Bönen in der Regionalliga aktiv war. Zweifelsohne hat der MTV Jever eine schwere Prüfung gegen ein ausgeglichenes Team vor sich, kann aber am Wochenende zumindest wieder in seiner Stammbesetzung antreten, denn Florian Laskowski steht nun wieder zur Verfügung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Hagen treffen die Friesen auf keine Unbekannten. So haben die Jeveraner beim Vorrundenturnier der deutschen Pokalmeisterschaft im Zuge ihrer 0:3-Niederlage erste Erfahrungen mit dem Gegner machen können – keine guten. Der stark besetzte Zweitligist hat den ungarischen Topmann Daniel Kosiba in seinen Reihen, der in der Vorsaison die drittbeste Liga-Bilanz aufweisen konnte. Nicht minder schwer wird die Aufgabe für Wandachowicz und Petrescu gegen den Serben Dragan Subotic, ein Top-10-Spieler der europäischen Jugend. Darüber hinaus bekommt es Jevers Robert Giebenrath mit dem „Altmeister“ Georg Böhm zu tun.

Ob den Friesländern am Wochenende eine mittelgroße Sensation gegen eine oder gar beide Mannschaften gelingen wird, bleibt abzuwarten. Zu wünschen wäre es dem aktuellen Ligaschlusslicht mit 0:12 Punkten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.