Zetel Viele sehenswerte Treffer und knackige Zweikämpfe sowie hochkochende Emotionen und gleich zweimal großer Nervenkitzel beim Neunmeterschießen: Die Endrunde des 34. Hallenfußball-Turniers um den traditionellen Klinker-Cup des FC Zetel hatte es am Sonntag wahrlich in sich.

Im Finale sicherte sich der favorisierte Bezirksligist Heidmühler FC schließlich dank eines 2:1-Erfolges gegen das klassentiefere Team von Rot-Weiß Sande die begehrte Gewinner-Trophäe. Der HFC löste damit zugleich den TuS Obenstrohe, der aufgrund des schlechteren Torverhältnisses diesmal bereits in der Vorrunde ausgeschieden war, als neuer friesländischer Hallenfußball-Meister ab.

Es war bereits das neunte Mal, dass ein HFC-Team in der Zeteler Großraumsporthalle das Maß aller Dinge war – Rekord in der langen Turnier-Historie. „Das hätte ich nach unserer durchwachsenen Leistung in der Vorrunde nicht gedacht“, gab HFC-Coach Niklas Fasshauer hinterher zu.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Tat hatten sich seine Heidmühler in Gruppe B alles andere als wie aus einem Guss präsentiert, waren aber mit der mageren Ausbeute von nur sechs Punkten dennoch ins Halbfinale eingezogen. „Das war eigentlich nicht verdient“, sagte Fasshauer: „Allerdings war unsere Leistung dann vor allem im Halbfinale klasse und eines Bezirksligisten wirklich würdig.“

Dabei hatten wohl viele in der gut gefüllten Großraumsporthalle mit einem Überraschungscoup des gastgebenden FC Zetel gerechnet. „Zetel hat in der Vorrunde einen super Fußball gespielt“, lobte auch Fasshauer. Im Halbfinale gegen den HFC war für das Wehde-Team, das buchstäblich überrannt wurde, dann allerdings deutlich mit 1:6 Endstation. „Das frühe erste Tor von Heidmühle war gleich ein Wirkungstreffer. Danach sind wir leider nicht mehr ins Spiel gekommen“, bedauerte FC-Trainer Thomas Hasler.

Umso mehr freuten sich die Zeteler über den 6:5-Erfolg nach Neunmeterschießen im Spiel um Platz drei gegen den spielstarken TuS Büppel. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden, wobei Büppels Ausgleich erst zwölf Sekunden vor Schluss gefallen war. „Vom Halbfinale abgesehen, habe ich meine Jungs noch nie so gut wie heute in der Halle gesehen“, lobte Hasler sein FC-Team: „Das macht Mut für das erste Punktspiel nach der Winterpause am kommenden Sonntag bei Rot-Weiß Sande.“

Allerdings präsentierte sich auch der Kreisliga-Rivale beim Klinker-Cup in starker Verfassung. „Meine Mannschaft hat das auch vom Fußballerischen her stark gemacht“, bilanzierte RW-Trainer Lars Poedtke. Im packenden Halbfinale gegen den TuS Büppel hatten die Rot-Weißen kurz vor Schluss das 2:2 erzielt. In der hektischen Schlussphase kam es dann zu einem kleinen Handgemenge zwischen einem Büppeler und Sander Spieler. Der bei der Rudelbildung hinzugeeilte Anton Winter handelte sich dabei sehr zum Ärger von Poedtke eine Rote Karte ein, was eine Sperre für das erste Punktspiel des neuen Jahres nach sich ziehen dürfte.

Im anschließenden Neunmeterschießen behielten die Sander immerhin mit 6:5 die Oberhand und zogen ins Endspiel ein. Dort ging der HFC früh mit 1:0 in Front. „Das hat ihnen Sicherheit gegeben“, sagte Poedtke: „Aber wenn man mir vor dem Turnier gesagt hätte, dass wir Zweiter werden, hätte ich das sofort unterschrieben.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.