Zetel Mit angriffslustigen Nachwuchstalenten wie dem 14-jährigen Nikas Alberts aus Grabstede bis hin zu mit allen Wassern gewaschenen Routiniers im Boßelsport hatte es das Hauptfeld der Männer beim High-Light-Cup des KBV Zetel-Osterende in sich. 56 Zweier-Teams waren am Sonntag beim Traditionsturnier auf der Fuhrenkampstraße am Start – darunter etliche Aktive aus Friesland.

Die Titelverteidiger Bert Stroje/Uwe Köster brachten sich dabei gut ein. Erst im Viertelfinale war für die Reepsholter Endstation gegen Henning Feyen/Stephan Koch. Die beiden Rutteler hatten sich zuvor in Runde drei gegen Renko Altona/Henning Eden (Horsten) behauptet. In dieser Runde kam auch das Aus für Simon Quathamer/Jan-Eike Gurk (Bredehorn) sowie die Lokalmatadore Kai Renken/Johannes David (Zetel-Osterende).

In Runde zwei sorgten Oliver Wähner/Mathias Suhren (Altjührden/Obenstrohe) mit dem Sieg gegen die Landesliga-Werfer Bernd-Georg Bohlken/Christian Alberts (Grabstede) für eine Überraschung. Wähner/Suhren schieden allerdings später im Viertelfinale gegen das Team aus Nordhorn aus.

Im ersten Halbfinale setzten sich die Rutteler Feyen/Koch dann gegen Reiner Hiljegerdes/Marvin Coldewey aus Halsbek durch. Das zweite Halbfinale gewannen Fabian Schiffmann/Matthias Krey (Südarle) gegen Michael Pretzel/Jens Geersen („Achter de Dannen“) aus Nordhorn. Pretzel ist amtierender Deutscher Meister mit der Gummikugel.

Das kleine Finale um Rang drei gewannen die Halsbeker gegen die Nordhorner, die zu Hause eigentlich mit einem Wurfgerät agieren, das eher einer runden Scheibe näherkommt (Durchmesser von 65 bis 90 Millimeter, Gewicht von 357 bis 470 Gramm).

Im Zeteler Finale legten die Südarler Schiffmann/Krey mit fast einem Schoet Vorsprung mächtig vor. Zwar holte Routinier Feyen mit einem Spitzenwurf wieder auf – auch weil Schiffmann nicht optimal traf. Doch ließ Krey zum Schluss keine Zweifel am sicheren Erfolg aufkommen. Somit standen für Jugendeuropameister Schiffmann am Ende zwei Erfolge zu Buche. Hatte er doch am Vortag schon, wie berichtet, das Mixed-Turnier mit Chantal Bohlen (Schweinebrück) gewonnen.

Derweil zogen die Organisatoren des High-Light-Cups vom KBV Zetel-Osterende, Jens Hullmeine, Hergen Hullen und Inge Jelitte, ein zufriedenes Fazit – zumal die Veranstaltung von größeren Regengüssen verschont geblieben war. „Zahlreiche Helfer aus dem Verein haben sich bei den vielfältigen Aufgaben bestens eingesetzt“, betonte Hullmeine.

Einziger Wermutstropfen war der spürbare Rückgang der Teilnehmer. „Daher mussten wir die Siegerchecks etwas kürzen“, erläuterte der Chef-Organisator. Erstmals war etwa das Mixed-Feld nicht ausgebucht. Die Leistungsdichte war in allen vier Klassen aber vorhanden. Hullmeine dankte zudem den zahlreichen Sponsoren aus dem Gewerbegebiet Zetel-Roßfelde und weiteren Unterstützern: „Ohne diese Unterstützung wäre diese Großveranstaltung für den Boßelsport gar nicht durchführbar.“

Somit dürfte der 25. Auflage am 28./29. Juli 2018 nichts im Wege stehen. Zum silbernen Jubiläum erhoffen sich die Verantwortlichen dann auch wieder einen Anstieg der Teilnehmerzahlen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.