Sande Wenn sich 16 junge Kicker und zwei Fußballerinnen im Alter von zehn Jahren zweimal monatlich in Sande auf dem Kunstrasenplatz am Falkenweg treffen, steht ein ganz besonderes Training auf dem Plan. Sie sind die besten Spieler ihrer Altersklasse der umliegenden friesischen Vereine. Seit dem Kreisauswahl-Turnier im vergangenen Sommer trainieren die Talente regelmäßig zusammen unter dem Trainergespann des NFV-Kreises Friesland Axel Dethlof und Andreas Barre.

„Wir sind froh, dass die Trainingsbeteiligung trotz langer Schultage und viel Stress so hoch ist“, kommentiert Axel Dethlof und registriert diesmal lediglich zwei Ausfälle. Auch auf seinen Kollegen Andreas Barre muss er diesmal ausnahmsweise verzichten – nicht einfach bei einer so aktiven Mannschaft, die permanent gefordert werden will und muss.

Rund um ihn herum versammeln sich seine Schützlinge. Nachdem sich alle ihren Ball abgeholt haben, finden sie sich in einem Kreis zusammen. Dethlof erklärt kurz den Trainingsablauf und holt eine Gratulation zum Geburtstag nach. Der richtige Umgang zwischen Strenge und Nähe sei in diesem Alter besonders wichtig. Anschließend starten die Nachwuchstalente konzentriert mit ihren Übungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Im Mittelpunkt steht natürlich das Zusammenfinden der Spieler“, erklärt der Auswahltrainer. Zudem absolviere man explizit ein Pass- und Torschusstraining. Spezielle Positionen werden jedoch – anders als oftmals im Verein – noch nicht festgelegt. „In der Bundesliga kann man ja auch nicht sagen, dass man nur im Mittelfeld spielen kann, sondern muss auch mal im Angriff ran“, sagt Dethlof.

Noch unterschiedlicher als die Heimatvereine und die Positionen der jungen Fußballer sind die Trikots, die sie in Sande tragen. So kommt es während des Trainings zu Zweikämpfen zwischen Bayern, Barcelona oder Madrid – die Champions League lässt grüßen. Besonders Mesut Özil steht beim Nachwuchs hoch im Kurs.

Mitten im Training verletzt sich einer der Torhüter leicht an der Nase. Luca Bruns hütet ansonsten in der E-Jugend der SG Sande-Gödens das Tor. Sofort sind Trainer und Eltern zur Stelle, die ihre Kinder stolz vom Spielfeldrand beobachten. „Seitdem ich fünf Jahre alt bin, spiele ich schon Fußball“, berichtet Luca nachdem der Schmerz verklungen ist. „Im Tor kann man sich auch mal richtig hinschmeißen.“

Natürlich schaut er sich auch von seinem Vorbild, HSV-Torwart René Adler, etwas ab. „Ich möchte auch einmal beim HSV spielen.“ Dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist, weiß auch Auswahlspieler Anthony Kidwell, der beim Heidmühler FC in der Abwehr spielt und am liebsten die Bälle im Zweikampf abfängt. Er möchte sich in der Kreisauswahl zu einem guten Spieler entwickeln und später auch beim HSV spielen. Gern schießt er auch selbst Tore, wie sein Lieblingsspieler vom spanischen Top-Club Real Madrid, Cristiano Ronaldo.

Das einzige Mädchen beim Training ist diesmal Lara Wilke. Sie spielt wie Anthony beim HFC und wie Luca im Tor. Weil sie in der Mädchenauswahl besonders hervorsticht, darf sie auch bei den Jungs mitmachen und steht denen in nichts nach: „Ich spiele bei beiden gern, aber bei den Mädchen ist das Training anstrengender.“ Bei dieser Bemerkung kann sich Dethlof ein Schmunzeln nicht verkneifen.

In naher Zukunft stehen für den 2003er-Jahrgang noch einige Turniere an. Die derzeitige Mannschaft wird bis zum Sommer 2014 gemeinsam trainieren. Bei einem weiteren Auswahlverfahren besteht dann die Chance, sich für den Stützpunkt in Schortens zu qualifizieren, ehe es bis zum Landesstützpunkt des NFV nach Barsinghausen gehen könnte. Um dies zu erreichen, ist allerdings akribisches Training und manchmal eben auch ein strenger Ton nötig.

Dabei versuchen beide Auswahltrainer, die talentierten Fußballer leistungsgerecht zu fördern, damit in Zukunft auch mal wieder ein erfolgreicher „großer Fußballer“ aus Friesland stammt. „Ein wichtiges Ziel“, betont Dethlof, da die Ausbeute an großen Talenten hier derzeit etwas stagniere. Zuletzt schaffte einzig die Wilhelmshavenerin Kea Eckermann, die in Friesland u.a. beim TuS Obenstrohe und TuS Büppel spielte, den Sprung nach oben. Sie spielt nun mit dem Frauenteam von Werder Bremen in der Zweiten Bundesliga.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.