Wilhelmshaven /Heidmühle Nach drei Siegen in Folge ist die Erfolgsserie des Fußball-Bezirksligisten Heidmühler FC gerissen. Die ersatzgeschwächte Elf von Coach Daniel Oleksyn musste sich am Freitagabend im extrem umkämpften und teils turbulenten Flutlichtspiel beim SV Wilhelmshaven vor 400 Zuschauern trotz knapp 40-minütiger Überzahl am Ende deutlich mit 2:5 (1:3) geschlagen geben. Während die Jadestädter in der Tabelle auf den zweiten Platz kletterten, bleibt der HFC auf Rang sieben stecken.

„Die Niederlage in einem teils sehr hitzigen Derby ist um zwei Tore zu hoch ausgefallen, war unterm Strich aber verdient, weil die SVW-Spieler heißer waren und den Sieg mehr wollten“, bilanzierte Udo Meyer, Mannschaftsverantwortlicher der Heidmühler: „Wir bekommen zurzeit einfach zu viele Gegentreffer.“

Statistik I

Bezirksliga

SV Wilhelmshaven - Heidmühler FC 5:2 (3:1)

Heidmühler FC Maaß – A. Siebert, Titz, Orru, Tayan - Lücht, Stresow (78. Mönck) - K. Siebert, Fasshauer, Gould (72. M. Ulfers) - Jashari.

Tore 1:0 Karavul (9.), 1:1 Fasshauer (23.), 2:1 Lorer (30.), 3:1 Tayan (33./Eigentor), 4:1 Nabel (58.), 4:2 Titz (75.), 5:2 Abraham (78.).

Gelb-Rot Terczynski (43./SVW) wegen wiederholten Foulspiels.

Rot Tayan (79./HFC) wegen groben Foulspiels. 

Zuschauer 400.

Nächster Spieltag Tur Abdin Delmenhorst - Heidmühler FC (Sonnabend, 14.45 Uhr, Sportplatz Düsternortstraße), TuS Obenstrohe - Blau-Weiß Bümmerstede (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportplatz Plaggenkrugstraße).

Die erste Chance im Jadestadion hatten allerdings die Gäste, die nach einer Ecke durch Serhat Tayan aber nur die Latte trafen (8. Minute). Kurz darauf markierte Ercan Karavul den Führungstreffer der Platzherren (10.). Nachdem Heidmühles Nelvin Gould den Ball freistehend über das SVW-Gehäuse gedroschen (15.) und Keno Siebert mit einem Fernschuss nur den Außenpfosten getroffen hatte (16.), gelang Niklas Fasshauer aus der Drehung der verdiente Ausgleich (23.).

Per Doppelschlag setzte sich der SV Wilhelmshaven danach aber auf 3:1 ab: Zunächst traf Andreas Lorer zum 2:1 (30.), nur drei Minuten später wurde ein Schuss von Lorer durch Heidmühles Tayan abgefälscht (33.). „Der Doppelschlag war natürlich ärgerlich, zumal wir da in der Verteidigung zu spät dran waren“, analysierte Meyer.

Und es wurde noch bitterer für die Gäste: Die große Chance auf den Anschlusstreffer zum 2:3 vergab Dardan Jashari, der mit seinem Foulelfmeter am glänzend parierenden SVW-Torhüter Robin Krey scheiterte (37.). Kurz vor der Pause kam erstmals Farbe ins Spiel. Grund: Wilhelmshavens Honorat Terczynski wurde nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (43.).

Nach der Pause drückte der HFC in Überzahl auf das 2:3, doch blieben die Jadestädter stets gefährlich – und effektiv im Abschluss. So erhöhte Rene Nabel auf 4:1 (58.). Zwar verkürzte Jashari noch einmal auf 4:2 (76.), doch besiegelte Wilhelmshavens Sascha Abraham kurz darauf den 5:2-Endstand (78.). Danach erwies Heidmühles Tayan seiner Mannschaft noch einen Bärendienst, als er nach einem groben Foulspiel berechtigt die Rote Karte gezeigt bekam (79.) und nun zumindest für die nächsten beiden Spiele gesperrt ist.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.