JEVER Jacek Wandachowicz riss nach dem ersten verwandelten Matchball seine Hände in die Luft und ließ sich von den knapp 50 heimischen Zuschauern in der Sporthalle des Mariengymnasiums feiern. Soeben hatte Jevers Topspieler, der sich mittlerweile in seiner sechsten Saison für den MTV befindet, in der Begegnung gegen den Spitzenreiter SV Siek einen der besten Spieler der Zweiten Bundesliga Nord geschlagen.

Gegenüber entzaubert

Ein direkt zum Punktgewinn verwandelter Vorhand-Flip bescherte dem 32-Jährigen seinen zweiten Einzelerfolg an diesem Tag – und das gegen Liga-Urgestein und Nummer 16 der deutschen Rangliste: Wang Yansheng. Mit 3:2 Sätzen gewann Wandachowicz, der sich bereits in seiner ersten Partie des Tages in herausragender Spiellaune präsentiert hatte. Dort war es der mehrfache norddeutsche Meister Deniz Aydin, den der Jeveraner ebenfalls in fünf Durchgängen bezwang und vor allem mit seiner unnachahmlichen „Rückhand-Presse“ entzauberte. „Das war ein besonders süßer Sieg gegen einen Angstgegner“, freute sich Wandachowicz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch nicht nur im Einzel, auch im Doppel an der Seite von „Andy“ Petrescu war der Pole im Dienste des MTV siegreich und bezwang mit 3:1 das Sieker Duo Aydin und Partner Irfan Cekic. Somit war Wandachowicz an allen drei Punkten, die die Marienstädter im Zuge der 3:9-Heimniederlage erspielten, beteiligt.

Die tolle Leistung von Wandachowicz strahlte nämlich nicht auf seine Teamkollegen ab. So verlor Paarkreuzkollege Petrescu seine beiden Einzel und erwischte bei gerade einmal einem Satzgewinn gegen Wang einen schlechten Tag. „Ich kann seit geraumer Zeit nicht mehr so viel trainieren, weil ich im Studium zu sehr eingespannt bin“, erklärte der 21-Jährige Sport- und Wirtschaftsstudent.

Nahezu chancenlos

Nahezu chancenlos waren ebenso Gerrit Meyer und Abwehr-Spieler Robert Giebenrath, die an Position drei und vier spielend zu keinem Satzgewinn kamen. Die dänischen Akteure der Schleswig-Holsteiner, Mikkel Hindersson und Jacob Asmussen, beeindruckten nachhaltig und machten mit ihren Gegnern teilweise, was sie wollten.

Auch im unteren Paarkreuz konnte Florian Laskowski nicht an die starke Form der jüngsten Partien anknüpfen und unterlag Daniel Cords mit 0:3. Derweil stand Youngster Fabian Pfaffe, der erneut für den verletzten Marco Tuve (Handbruch) ins Team rückte, zeitgleich gegen die Nummer 125 der U-18-Weltrangliste Cekic auf verlorenem Posten.

„Auch wenn es angesichts der vielen Niederlagen des MTV merkwürdig erscheint: Die Moral stimmt offensichtlich immer noch“, sagte Teammanager Thorsten Hinrichs abschließend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.