Bei der Motorrad-Show in der Weser-Ems-Halle Oldenburg hat Keno Veith aus Zetel die Quadengel Marx unterstützt. Die Quadengel um Andrea Bunjes aus Marx waren mit einem Stand bei der Messe dabei. „Händler, Organisatoren, Unterstützer und BMX-Fahrer, Aussteller und Keno Veith haben alles gegeben und dafür gesorgt, dass die Roller-Verlosung 2271,76 Euro eingebracht hat“, sagt Andrea Bunjes. Den Roller hatte die Firma Kymco gespendet, das Geld ist für den guten Zweck bestimmt. Neben der Verlosung gab es an dem Stand außerdem Zuckerwatte, Kinder konnten malen, kneten und sich schminken lassen.

Der Verein Quadengel hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranke und benachteiligte Kinder mit dem Quad zu fahren. „So können sie für einen Moment ihre Sorgen vergessen“, sagt die Vorsitzende. Die Kinder sind zum Teil Bewohner des Kinderhospizes in Wilhelmshaven. Oft wenden sich aber auch Eltern privat an den Verein. Zur Zeit dürfen die Quadengel allerdings auf ihrem Land nicht fahren: Ein Nachbar hatte sich wegen Lärmbelästigung beschwert. Die Quadengel mussten nach Ausweichmöglichkeiten suchen.

Keno Veith sagt: „Die Messe war ein super Erfolg.“ Der Zeteler hat auch für sein Parfüm geworben, das er für den guten Zweck verkauft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Keno Veith ist im Herbst 2017 mit einem Video im Internet berühmt geworden. Er hatte sich mit einem Traktor auf einem Maisacker festgefahren und auf Plattdeutsch einen Sturm der Entrüstung über sein Missgeschick losgelassen. Die Internetgemeinde war begeistert, mittlerweile ist der Zeteler überregional auch durch Fernsehauftritte bekannt.

Zur Spendenübergabe hatte der Frauenchor Bockhorn geladen. „Wie immer bleibt das Geld in der Gemeinde“, betonte Chorleiterin Barbara Schweizer bei der Probe des Frauenchors Bockhorn im evangelischem Gemeindehaus. Der Chor hatte am 4. Advent viele Bockhorner Bürgerinnen und Bürger bei einem Konzert in der St.-Cosmas-und-Damian-Kirche mit besinnlichen Liedern auf die Weihnachtstage eingestimmt. Abgerundet wurde dieser Abend durch Auftritte des Posaunenchors Varel, des evangelischen Kirchenchors Bockhorn und dem Shanty-Chor Bockhorn sowie Musik- und Gesangsduos.

Barbara Schweizer sagte: „Ich danke noch einmal für die Mitwirkung der Beteiligten, dadurch konnte das Advents-Singen ein abwechslungsreiches Programm bieten.“ Dem Publikum gefiel es und es spendete am Ende der Veranstaltung für einen guten Zweck. So kamen 870 Euro zusammen, die nun dem Verein für Heimatgeschichte der Gemeinde Bockhorn übergeben wurden. Margrit Hayen, Ewald Spiekermann und Reiner Kohlwes nahmen das Geld in Empfang und berichteten von ihrer Arbeit. „Wir sind zwar kein Museum, haben aber viele alte Dokumente und Bilder im Archiv“, sagte die Vereinsvorsitzende Hayen. „Und für das Geld schaffen wir Schränke an, um da Ordnung reinzubringen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.