Jever Von der Leinwand flimmert „Uns Uwe“ Uwe Seeler. „Ohne Ehrenamt kein Vereinsleben“, sagt die Fußballlegende. Guido Jaskulska stoppt mit einem Knopfdruck den Beamer. „Nur so funktioniert der FSV Jever“, sagt der 1. Vorsitzende des Vereins.

Es ist die Jahreshauptversammlung des jeverschen Sportclubs, das kleine Vereinsheim am Sportplatz an der Schützenhofstraße ist prall gefüllt. Das Besondere: Anders als bei Jahreshauptversammlungen von Vereinen üblich, finden sich viele junge Gesichter unter den gut 75 Besuchern. Sogar sehr viele junge Gesichter.

Der Grund: Mit dem geplanten Umzug auf den Sportplatz an der Jahnstraße hat der Verein in den kommenden Jahren ein Mammut-Projekt zu stemmen (die NWZ  berichtete) – darum wurde in den einzelnen Abteilungen um rege Beteiligung gebeten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir sind froh, dass ein solch breiter Querschnitt gekommen ist“, sagt Jaskulska. Dann geht es zu den Ehrungen: Die C1-Fußball-Mädchen der Trainer Michael Hoffmann und Michael Gomoll erhalten den Max-Jäschke-Plakette. Sie belegen in ihrer Liga ohne Punktverlust mit 59:1-Toren den 2. Tabellenplatz. Auch die für ihr ehrenamtliches Engagement bereits geehrten Luisa Ellerbrock und Tobias Podein (NWZ  berichtete) bleiben nicht unerwähnt.

Positive Nachrichten vermeldete auch der 2. Vorsitzende Sven Belka. So konnte der Verein zahlreiche neue Trainer gewinnen, unter anderem Jenny Albers, die als Frau „in die Herrenriege einfalle“, wie Belka schmunzelnd sagte.

Weil der FSV nicht allein durch die jungen und aktiven Mitglieder besteht, sondern auch die älteren, unterstützenden Mitglieder wichtig sind, wurden auch Monika Boedeker (30 Jahre) und Paul Neumann (40 Jahre) für ihre Vereinstreue geehrt.

Aktuell zählt der FSV Jever 541 Mitglieder. Seit dem Jahr 2009 sei die Zahl kontinuierlich gestiegen, sagte Jaskulska. Große Einigkeit herrschte bei der Neufassung der Satzung des FSV. 91 Prozent der Anwesenden votierten dafür. In der Fassung von 1986 waren noch Vorstandsposten vorgesehen, die es heute nicht mehr gibt.

Auch Neuwahlen standen an. Gewählt wurden: Elisabeth Jaskulska (Mitgliederwartin), Klaus Groh (Schiedsrichterobmann), Birgit Groh (Sozialwartin) und Heiko Neumann (Sportwart).


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Tim Gelewski Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.