Friesland Drei Siege erspielten sich die friesischen Handballteams in der Weser-Ems-Liga der Frauen.

HSG Varel-Friesland - TV Neerstedt II 37:29. Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel verteidigte die Mannschaft von Christian Hüsken die Tabellenführung. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, so der HSG-Trainer. Denn nach einer 3:0-Führung hatte sein Team plötzlich 6:10 zurückgelegen, weil man sich gegen die offensive Deckung der Gäste zu viele Fehler leistete und Sarah Schwarz (12 Treffer) nicht in den Griff bekam. Erst als diese kurz gedeckt wurde, wendete sich das Blatt. Nach der Pause (17:14) ließ Hüsken sogar zwei Spielerinnen kurzdecken.

HSG Varel: Griepenstroh, de Groot – Thorbecke 7, Mrotzek 7, Kurok 4, Völlers, Elberling 5, Hasler 3, Berg, La. Lissewski 1, Staszewski, Dannemann, Le. Lissewski 1, Coquielle 9.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

HSG Ihlhow/Riepe - HSG Neuenburg/Bockhorn 18:23. Die Friesländerinnen mussten auf einige Schlüsselspielerinnen verzichten, doch hatte Ihlow-Riepe einem Verlegungsantrag der Gäste nicht zugestimmt. „Durch die leicht aggressive Grundstimmung aus der Vorgeschichte“ (Trainer Cord Cassens) und eine optimal funktionierende 6:0-Abwehr vor einer gut aufgelegten Susann Mai legte Neuenburg in der ersten Halbzeit (11:6) den Grundstein für den Sieg. Nach der Pause deckte Ihlow offensiv und nahm Mareike Tielemann und Christine Legler aus dem Spiel. Doch die Cassens-Sieben agierte taktisch clever.

HSG Neuenburg/B.: Mai, L. Tschirpke – Stechow, A. Tschirpke 1/1, Niebling 1, Janssen, Rüscher 3, Legler 7/1, Tieleman 7/1, Nieland 1, Wilken 3.

HG Jever/Schortens - SV SF Larrelt 22:21. Glücklich, aber nicht unverdient setzten sich die HG-Frauen durch. Dabei waren sie nach der Pause (14:12) schon auf 22:17 (50.) enteilt. Doch leistete sich das Team von Axel Behrens noch einige Fehler, wodurch die Gäste noch einmal herankamen. „In solchen Situationen fehlt unserer jungen Mannschaft noch etwas die Cleverness“, sagte der HG-Trainer.

HG Jever/Sch.: Kohle, Gerdes – Kautz 1, Henning 3, Wasilewski 1, Fri. Lüken 2, Maier 3, Post, Harms 6, Wolf 4, Herrmann, Brüling 1, Neupert 1, Fra. Lüken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.