VAREL Gut 13 Wochen nach einem schweren Fahrradunfall hat Thorben Bergelt aus Varel mit zwei tollen Siegen eine fantastische Rückkehr in die Spitze des Deutschen Karatesports geschafft. Der 15-jährige Leistungssportler, der sich am 9. Dezember 2010 auf dem Schulweg ins Lothar-Meyer-Gymnasium den linken Unterschenkel gebrochen, hatte, zeigte bei Kräftemessen in Oldenburg und Northeim, dass er wieder zu starken Leistungen fähig ist, und brachte jeweils den Siegerpokal mit nach Hause.

Training in Klinik

Nach dem Fahrradunfall waren bei einer schnellstmöglich durchgeführten, komplizierten Operation durch Dr. Mathias Schulz im Vareler Krankenhaus unter anderem vier Schrauben zur Stabilisierung eingesetzt worden. „Das hielt Thorben aber nicht davon ab, schon im Krankenhaus wieder mit dem Training zu beginnen“, erzählt Vater Ulf Bergelt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anstatt mehrmals wöchentlich ins Leistungszentrum nach Bremerhaven zu fahren, wurden für den 15-Jährigen Physiobänder, Gewichte und der Boxsack mehrmals täglich zu seinen Trainingspartnern. „Dr. Schulz wurde von Thorben mehrfach mit der Frage konfrontiert, wann er denn endlich wieder voll trainieren könne“, so der Vater des jungen Karateka.

Als der Mediziner sechs Wochen nach der OP das Einverständnis zu leichtem Trainingsbeginn gab, sei es schnell wieder „voll zur Sache“ gegangen. „Der ganze Prozess wurde durch die Obenstroher Praxis für Physiotherapie Büthe & Peters hervorragend begleitet. So wurde Thorben sehr schnell wieder topfit“, erklärt Ulf Bergelt, dessen Sohn allerdings nach langer Diskussion mit Trainer Sergej Hanert noch nicht bei den „Swiss Open“ in Zürich Ende Februar starten durfte.

„Doch aus der ersten Enttäuschung wurde Motivation“, meint der Vater. Am 5. März kehrte der 15-Jährige beim Oldenburger Pokalturnier auf die Wettkampfmatte zurück, gewann alle fünf Kämpfe – vier davon vorzeitig – und wurde sicherer Sieger.

„Erstklassige Versorgung“

Am vergangenen Sonnabend war Thorben Bergelt beim Internationalen Northeimer Pokalturnier am Start und gewann auch dort. „Als wenn es den Unfall nie gegeben hätte“, erklärte der stolze Vater. Unter anderem wurden hintereinander drei Kaderathleten mit 9:1, 7:5 bzw. 2:1 bezwungen.

„An dieser Stelle der Dank an alle, die es möglich gemacht haben, den leistungssportlichen Weg von Thorben nach dem Unfall zu ebnen. Die medizinische Versorgung in Varel war in jeder Hinsicht erstklassig“, sagt Ulf Bergelt und fügt hinzu: „Thorben ist jetzt wieder voll dabei, den Kampf um einen Startplatz für die Weltmeisterschaften im November in Malaysia aufzunehmen.“

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.