Varel Die FDP Varel hat sich in der Diskussion um den geplanten Sport- und Bürgerpark (NWZ vom 26. Juni) zum Thema Sportunterricht an den Grundschulen geäußert. Dieser habe eine besondere Bedeutung für die Kinder in Varel. „Der Sport in den Vereinen ist freiwillig, ein angemessener Schulsport ist aber eine verpflichtende schulpolitische Aufgabe. Immer wieder hören wir von Sorgen der Eltern wegen der Planungen zum Waldstadion,“ teilt der Vorsitzende Michael Voss mit.

Wenn Varel das Glück habe, eine Förderung des Bundes von vier Millionen Euro zu bekommen, müssten Veränderungen „natürlich möglich“ sein. Gleichzeitig sei dafür zu sorgen, dass die Sportlehrer ihre Verpflichtungen erfüllen könnten. „Ich bin überzeugt, dass die Verwaltung das sicherstellt. Die Schulen und der Sport haben in Varel immer schon Priorität. Gut wäre, wenn es dazu möglichst bald für die betroffenen Grundschulen beruhigende Informationen gibt“, sagt FDP-Ratsmitglied Jost Etzold.

Thematisiert haben die Liberalen zudem den Vareler Wald. „Das ist ein großer Schatz, auch für Sporttreibende. Wir wünschen uns mehr Parkplätze. Die wenigen am Kaffeehauskreisel reichen nicht“, meint Voss, der dort selber joggt. Er erinnert an die Anregung der FDP, am Sumpfweg Richtung Langendamm Park&Ride-Plätze einzurichten: „Das ist nah und bis zum Wald ist man schon warmgelaufen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.