+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Grenzwert von 35 überschritten
Maskenpflicht in Oldenburger Innenstadt ab Dienstag

Varel /Jever Vier Volleyball-Teams aus Friesland standen wieder am Netz.

 Verbandsliga

Männer: Nach der Auftaktniederlage in Lintorf ist der Vareler TB dank zweier 3:1-Heimsiege gegen die Tecklenburger Land Volleys III und Oberliga-Absteiger TuS Aschen-Strang wieder in der Spur und hat Fahrt für die kommenden Spiele aufgenommen. Gegen den noch sieglosen Aufsteiger aus Tecklenburg hatten die Gastgeber um Spielertrainer Andreas Sinke in den ersten beiden Sätzen (25:16. 25:9) keine Mühe, obwohl in Libero Florian Bruness, Fabian Bruns sowie den Routiniers Markus Goebel und Eckhard Johanning vier Stammkräfte fehlten.

Im Gefühl des sicheren Vorsprungs passte in Durchgang drei jedoch nicht mehr so viel zusammen. Die Folge war der Satzverlust mit 19:25. In Durchgang vier rissen sich die Vareler dann aber wieder zusammen und holten sich diesen mit 25:22. Damit war die Zielvorgabe vor dem zweiten Spieltag – ein Sieg aus den beiden Heimspielen – schon erreicht.

Die Partie gegen Aschen-Strang war dann eine ganz andere Nummer. Der VTB spielte deutlich sortierter. Jan Kindermann rückte für den angeschlagenen Vladimir Schmidt auf die Mittelblockerposition, und Karsten Meemken kam für Hannes Schulz ins Spiel. Aschen-Strang stand zwar kompakter als Tecklenburg, verschenkte aber massiv Punkte im Aufschlag und Angriff und hielt den VTB dadurch im Spiel.

„Irgendwann passten auch unser Block und die Feldabwehr. Die Müdigkeit des ersten Spiels war aus den Knochen geschüttelt“, freute sich VTB-Spielführer Christian Jünger. Die VTB-Aufschläge waren nun deutlich besser, sodass Aschen-Strang nicht ins Spiel fand. „Satz zwei war mit 25:10 gegen einen Oberliga-Absteiger schon beeindruckend“, betonte Jünger.

Noch beseelt vom zweiten Durchgang verschliefen die Vareler beim 18:25 den dritten Satz. „Den vierten haben wir dann auf Augenhöhe vor lautstarkem Publikum durchgezogen“, freute sich Jünger über den zweiten 3:1-Sieg des Tages. Insbesondere das Zusammenspiel zwischen Zuspieler Jens Hollnagel und Diagonalspieler Andi Sinke klappt immer besser. Den gegnerischen Block zog der VTB immer wieder sauber auseinander.

 Kreisliga

Ebenfalls zwei deutliche Heimsiege feierte der MTV Jever. Die Marienstädter rückten sogar auf den zweiten Tabellenplatz vor. Im ersten Spiel hatte der MTV-Motor nur im ersten Satz gestottert, den die Gastgeber mit 18:25 verloren. Anschließend lief das Spiel aber wie am Schnürchen. Mit 25:8, 25:19 und 25:14 holten sich die Jeveraner die anschließenden Sätze zum 3:1-Sieg. Auch in der zweiten Partie gegen den VfB Oldenburg ließ der MTV nichts anbrennen (25:13, 25:20, 25:18).

 Bezirksliga

Frauen: Gegen Schlusslicht VG Aschendorf/Papenburg hatten die Volleyballerinnen des Vareler TB keine Mühe. Am Anfang des ersten Satzes brachte eine Aufschlagserie von Mareike Heeren sofort die nötige Sicherheit ins Spiel. Dieser Sechs-Punkte-Vorsprung wurde bis zum Satzgewinn (25:16) weiter ausgebaut. Auch im zweiten Satz führte der VTB schnell mit 7:2, ließ den Gegner dann aber auf 7:6 herankommen. Die genommene Auszeit zeigte ihre Wirkung – die Konzentration stieg wieder. So war dann auch der zweite Durchgang mit 25:17 schnell zu Ende.

Auch im dritten Satz war der Widerstand des Gegners aus dem Emsland schnell gebrochen. Über die Stationen 3:0, 8:3 und eine Aufschlagserie von Maren Lehmann zum 15:5 ging der Satz schließlich mit 25:12 an die Varelerinnen – der 3:0-Erfolg war perfekt. „Meine Vorgaben wurden exzellent umgesetzt“, freute sich VTB-Trainer Andreas Sinke: „Druckvolle Aufschläge und ein super Block- und Abwehrverhalten waren der Schlüssel zum Erfolg.“

 Bezirksklasse

Sieg und Niederlage gab es für den MTV Jever in Hohenkirchen. Nach dem deutlichen 3:0-Erfolg (25:16, 25:10, 25:11) gegen den VfL Bad Zwischenahn folgte zu Hause ein 1:3 (16:25, 18:25, 25:7, 15:25) gegen den Tabellenzweiten Oldenburger TB IV.

Die Gastgeberinnen um Spielführerin Katharina Klarmann waren Bad Zwischenahn in allen drei Durchgängen spielerisch klar überlegen. Zugang Kira Wallesch fügte sich ab dem zweiten Satz mit gelungenen Aktionen in Abwehr und Angriff gut in die Mannschaft ein. Nach einer knappen Stunde Spielzeit war der Sieg unter Dach und Fach.

„Im zweiten Spiel zeigten Jever und Oldenburg von Beginn an Volleyball auf gutem Niveau“, erklärte MTV-Coach Volker Preuß. In den beiden ersten Sätzen konnte sich zunächst keine Mannschaft klar absetzen. Doch in beiden Sätzen wurden vom MTV zum Ende hin zu viele individuelle Fehler gemacht, wodurch die Sätze mit 16:25 und 18:25 verloren gingen.

Vor Durchgang drei stellte Preuß die Mannschaft um. Jana Lischke spielte nun über die Mitte, Ida Janssen kam neben Jacqueline Meyer über die Außenposition zum Einsatz. „Die Mannschaft startete konzentriert mit druckvollem Spiel in den Durchgang“, analysierte Preuß. Dazu kam eine Anzahl guter Aufgaben von Katrin Hutter. Die Gäste aus Oldenburg hatten dadurch Probleme im Spielaufbau, womit der MTV den Satz klar mit 25:7 gewann.

Im vierten Durchgang gab es Parallelen zu Satz eins und zwei. Jever überzeugte vom Einsatz und auch spielerisch, doch durch zu viele leichte Fehler ging auch dieser Satz mit 15:25 verloren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.