Varel /Jever Die Volleyball-Frauen des Vareler TB und MTV Jever haben am ersten Spieltag des neuen Jahres überzeugt. Die Kreisliga-Männer des MTV hingegen unterlagen gegen Tabellenführer Blau-Weiß Ramsloh.

 Frauen, Bezirksliga

Gegen den Tabellenletzten Aschendorf/Papenburg wollte sich der Vareler TB nach der Winterpause wieder einspielen, um dann im wichtigeren, zweiten Spiel gegen die TG Wiesmoor voll da zu sein. Auch wenn die Sätze ein klares Ergebnis aussagen (25:15, 25:10, 25:10), war es gegen die Emsländerinnen alles andere als ein schönes Spiel. Das lag zum einen an der fehlenden Gegenwehr, zum anderen aber auch an einfachen Fehlern bei den vermeintlichen Stärken der Gastgeberinnen, wie dem Aufschlag.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diese Patzer und der fehlende Aufschlagdruck führten im zweiten Spiel gegen Wiesmoor dann auch dazu, dass die ersten beiden Sätze verlorenen gingen. Der erste Durchgang war bis zum Schluss umkämpft, da sich kein Team entscheidend absetzen konnte. „Wir haben es durch unsere Eigenfehler leider verpasst, den Sack in den entscheidenden Momenten zuzumachen“, resümierte VTB-Trainer Andreas Sinke den 23:25-Endstand.

Noch gefrustet, ob der vergebenen Chancen des ersten Satzes, wurde auch der Anfang des zweiten Satzes verschlafen. Dazu gesellten sich noch Abstimmungsprobleme in der Abwehr, sodass sich Wiesmoor deutlich absetzen konnte. Die Niederlage vor Augen, wurde dann aber der Kampfgeist bei den Gastgeberinnen geweckt. Durch gute Abwehraktionen konnte der VTB noch ordentlich Punkte gutmachen, auch wenn es für den Satzgewinn beim 19:25 nicht mehr reichte.

Sinke: „Aber nun lief der Vareler Motor.“ In der Tat: Ab dem dritten Satz funktionierte auch der Aufschlag wieder. So konnte Wiesmoor sein variables Angriffsspiel nicht mehr aufziehen. Varel stand gut in Block und Abwehr, um die TG-Angriffe zu entschärfen. „So richtig heiß gelaufen, wurde Wiesmoor jetzt quasi an die Wand gespielt“, freute sich Sinke. Über 25:18 und 25:14 musste die Entscheidung also im Tiebreak fallen.

Auch dort war der VTB voll fokussiert und hatte beim Stand von 14:7 diverse Matchbälle. Dann bekamen die Varelerinnen aber das Nervenflattern, und Wiesmoor witterte seine Chance. Punkt für Punkt holten die Gäste auf. Auch zwei Vareler Auszeiten brachten keine Wende. Erst beim Stand von 14:13 folgte ein obligatorischer Wechsel – und es war geschafft. Durch einen Aufschlagfehler von Wiesmoor gewann Varel den Satz und das Spiel mit 3:2.

„Ich muss den Mädels hoch anrechnen, dass sie mit ihrer tollen Moral und Willensstärke ins Spiel zurückgefunden haben und es am Ende siegreich gestalten konnten. Mannschaftlich war das eine glatte Eins!“, freute sich Sinke: „Erfreulich ist auch, dass sich in Nicole Sieckmann eine Rückkehrerin nach Babypause wieder nahtlos ins Spiel eingefügt hat.“

 Bezirksklasse

Beim Tabellenführer SV Nordenham II begann der MTV Jever von Anfang konzentriert und setzte die spürbar beeindruckten Gastgeberinnen mit präzisen Angriffen unter Druck. So entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf hohem Niveau, in dem der erste Durchgang klar mit 25:13 vom MTV gewonnen wurde. Parallelen gab es im zweiten und dritten Satz.

Keine Mannschaft konnte sich absetzen, beide Angriffs- und Abwehrreihen überzeugten, in beiden Sätzen stand es 24:24 – und beide wurden aus Sicht der Marienstädterinnen unglücklich mit 24:26 verloren. Im vierten Durchgang holte Jever einen 0:6-Rückstand bis zur Satzmitte auf. Die Gäste spielten nun druckvoller und hatten eine sehr geringe Fehlerquote in Abwehr sowie Angriff. Lohn dieser Steigerung war eine 23:18-Führung. Zwar verkürzte Nordenham noch einmal, doch konnte der MTV den dritten Satzball zum 27:25 nutzten.

Im entscheidenden fünften Durchgang war der MTV ab der Satzmitte spielerisch stärker und entschlossener. Spielführerin Katharina Klarmann war es vorbehalten, den Matchpunkt zum 15:10 mit einem Angriff über Außen zu setzen. „Meine Spielerinnen haben sich diesen Auswärtssieg mit einer starken, geschlossenen Mannschaftsleistung verdient und sind nun seit fünf Spielen in Folge ungeschlagen“, freute sich MTV-Trainer Volker Preuß.

 Männer, Kreisliga

Der MTV Jever hat das Spitzenspiel bei Tabellenführer Blau-Weiß Ramsloh mit 1:3 (24:26, 18:25, 25:16, 14:25) verloren. Der Tabellenzweite aus der Marienstadt verpasste damit wohl die Chance auf den Titel und den direkten Aufstieg in die Bezirksklasse. Der Vorsprung der Saterländer beträgt nun fünf Punkte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.