Varel Es läuft derzeit nicht rund bei Golferin Esther Henseleit aus Varel. Nach den jüngsten Erfolgen ist sie bei den British Open, im Rahmen der Ladies European Tour, in Milton Keynes, frühzeitig ausgeschieden. Wie bereits eine Woche zuvor in Evian, war bei einem der wichtigsten Turniere auf der Tour somit nach zwei Tagen Endstation.

Hauptgrund dafür war ein miserabler erster Wettkampftag auf dem anspruchsvollen Gelände. Bereits auf den ersten drei Bahnen spielte Henseleit jeweils einen Bogey , benötigte also einen Schlag mehr, als im Par auf der jeweiligen Bahn definiert. Diesem Rückstand lief sie auch an den weiteren Löchern hinterher. Zur Halbzeit hatte sie bereits 39 Schläge benötigt und lag drei Schläge über Par.

An den Löchern zehn bis 18 lief es auch nicht wirklich besser. Einzig auf Bahn 14 schaffte die Varelerin einen Birdie – in der Endabrechnung kam sie auf 78 Schläge (zwölf über Par) und belegte zum Abschluss des Tages Platz 136 von 144 Starterinnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am zweiten Wettkampftag hatte sich Esther Henseleit fest vorgenommen, die Leistung des Vortages zu steigern. Das gelang aber nicht. Zwar schaffte sie auf der zweiten Bahn einen Birdie, doch an Loch eins und zwei blieb sie wieder einen Schlag über Par. Ab der zehnten Bahn wollte dann kaum mehr etwas zusammenlaufen. An Loch zwölf und 14 lag sie sogar zwei Schläge über Par, eine Verbesserung war somit nicht mehr möglich. Während die nach zwei Tagen führende Ashleigh Buhai aus Südafrika 132 Schläge benötigt hatte, waren es bei Henseleit 156. Mit Platz 140 schied sie aus.

Den Sieg holte sich am Ende der vier Tage Hinako Shibuno (Japan) vor Lizette Salas (USA) und Jin Young Ko aus Südkorea.

Sönke Spille Freier Mitarbeiter Lokalsport / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.