Varel Mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht joggen Doris Martens, Erik Wendeling, Martina Bluschke und Hans-Friedrich Brünlow und Andrea Smidt seit knapp vier Wochen durch den Vareler Wald. Denn sie wissen genau: Bei jedem ihrer Schritte klingelt die Kasse zugunsten des Hauses der Hospiz- und Palliativarbeit „Zum Jadebusen“.

Die fünf Läufer stellen an diesem Samstag, 25. Mai, das Team der Nordwest-Zeitung, die pro jeweils gelaufener Runde der Sportler fünf Euro überweist. Und die drei Frauen sowie zwei Männer, die unter den mehr als 20 Bewerbern vom „Gemeinnützigen“ per Losentscheid ermittelt wurden, haben sich eine Menge vorgenommen.

Allen voran Martina Bluschke: „Ich möchte drei Stunden am Stück laufen.“ Das wären auf der 1000-Meter-Runde durch die Vareler Innenstadt über 30 Kilometer. Dazu bringt die 48-Jährige aus Zetel sogar ihre eigene Verpflegungsstation mit: „Mein Mann wird mit Radler an der Strecke stehen.“ Damit gemeint ist nicht ein unerlaubtes Hilfsmittel auf zwei Rädern, sondern das erfrischende Bier-Sprudel-Mixgetränk. Martina Bluschke hat über die NWZ-Aktion „Lauf geht’s!“ vor zwei Jahren ihre Leidenschaft für das Laufen entdeckt. Seitdem trainiert sie regelmäßig jeden Sonntagvormittag.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Akribisch vorbereitet hat sich Erik Wendeling. Der 53-jährige Triathlet aus Varel ist ein erfahrener Läufer, der 50 bis 60 Kilometer pro Woche zurücklegt. „Am Wochenende mache ich zumeist einen Trainingslauf über 21 Kilometer“, sagt er. „Beim Hospizlauf möchte ich 20 bis 30 Runden schaffen.“

Zehn bis 15 Runden hat sich Doris Martens vorgenommen. Auch sie hat im vergangenen Jahr im Rahmen von „Lauf geht’s!“ mit dem Laufen begonnen. „Von 0 auf 100“, sagt die 63-Jährige aus Rastede. Am Ende meisterte sie den Halbmarathon in Oldenburg über 21 Kilometer. So viel muss es am Samstag nicht sein, meint Doris Martens: „Aber wir schauen mal.“

Der Routinier des Quintetts ist Hans-Friedrich Brünlow. „Ich laufe seit 30 Jahren“, sagt er. Mittlerweile pro Woche drei Mal 10 Kilometer. „Ich bin wohl einer der Ältesten, schließlich werde ich nächstes Jahr 70“, sagt er. 15 Runden hat sich Hans-Friedrich Brünlow für den Hospizlauf vorgenommen, der bereits 14 Mal einen Marathon über 42,195 Kilometer gelaufen ist – unter anderem in New York.

Mindestens 20 Kilometer möchte Andrea Smidt beim Hospizlauf schaffen. Die Varelerin läuft seit 2014 und ist gerade richtig gut im Training. Vor kurzem ist sie beim Marathon in Hamburg gestartet.

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.