Golfsport
Esther Henseleit beeindruckt vor den Toren von Paris

Bild: STEBL
Glänzte in Frankreich: Esther HenseleitBild: STEBL
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Varel /Garches Nächster bärenstarker internationaler Auftritt von Esther Henseleit aus Varel. Die Golf-Nationalspielerin hat über Ostern bei der traditionsreichen Trophée Esmond, der internationalen französischen U-21-Juniorenmeisterschaft der Mädchen, den Sprung ins Halbfinale perfekt gemacht. Dort musste sich die Bundesliga-Spielerin des Hamburger GC Falkenstein im Matchplay der Spanierin Marta Garcia knapp nach einer 4&3-Niederlage geschlagen geben. Dennoch freute sich die Friesländerin über den dritten Platz unmittelbar vor den Toren von Paris. „Insgesamt bin ich sehr zufrieden, auch wenn es am Ende nicht mehr ganz gereicht hat. Aber damit komme ich klar“, betonte sie.

Bei dem prestigeträchtigen Turnier waren 120 Golferinnen im altehrwürdigen Club Golf de Saint-Cloud angetreten. Nach zwei Runden Zählspielqualifikation ging es nur für die besten 32 aus dem stark besetzten Feld in die Matchplays um den Titel.

Esther Henseleit hatte mit 74 und 72 Schlägen auf dem Par-71-Course als 23. erstmals den Einzug in die Runde der besten 32 geschafft und traf dort auf Emma Spitz. Die Österreicherin war mit großem Selbstvertrauen nach Paris gekommen, hatte sie doch kurz zuvor in Italien den Titel bei den Italian Junior Girls geholt. Doch davon unbeeindruckt lieferte Esther Henseleit eine ganz starke Leistung ab. Zu keinem Zeitpunkt geriet sie in Rückstand und baute ihre Führung nach und nach aus. Auf Bahn 6 lochte sie dabei einen Bunkerschlag ein. Am Ende hieß es nach vier Birdies 3&2 für die 19-Jährige, die im GC am Meer in Bad Zwischenahn ihre ersten Golferfahrungen gesammelt hatte.

Im Achtelfinale bezwang die Varelerin nach ausgeglichenem Beginn Lucie Malchirand. Sieben Birdies waren die Basis dafür. Das Viertelfinale verlief ungleich spannender. Beatrice Wallin setzte die Deutsche mächtig unter Druck. Mit einem Chip-In auf Bahn 6 ging die Schwedin in Front und baute die Führung auf Bahn 10 sogar auf 2auf aus. Doch Henseleit behielt die Nerven, verkürzte auf Bahn 13, um auf Bahn 16 mit einem Birdie den Ausgleich zu erzwingen. Mit einem weiteren Birdie, bei dem die Falkensteinerin auf Grün 17 einen Putt aus vier Metern versenkte, wechselte die Führung. Mit 1auf ging das Match an die Spielerin des National Team Germany.

Das könnte Sie auch interessieren