Varel Nun haben die Bürger das Wort: Die Stadtverwaltung stellt an diesem Mittwoch, 8. Januar, öffentlich den neuen Entwurf für den geplanten Sport- und Bürgerpark in Langendamm vor. Beginn der Informationsveranstaltung ist um 19 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses an der Windallee in Varel. „Alle Fragen werden dann beantwortet“, lädt Olaf Freitag von der Stadtverwaltung ein.

Noch kein Beschluss

Der stellvertretende Leiter des Fachbereichs Planung und Bau hatte das überarbeitete Konzept bereits im vergangenen Jahr den Mitgliedern des Planungsausschusses der Stadt präsentiert. „Es wurde aber nur zur Kenntnis gegeben“, betont Olaf Freitag. Fest stehe indes noch nichts. Zunächst gehe es darum, die nächsten Schritte festzulegen, bevor die zuständigen Fachausschüsse beschließen.

Eine Überarbeitung des Projektes, das der Bund mit vier Millionen Euro fördert, war nötig geworden, da die benachbarte Papier- und Kartonfabrik Varel (PKV) das ursprüngliche Konzept kritisierte. Sie verwies auf die unübersichtliche Verkehrssituation direkt vor der Werkseinfahrt die zu Staus auf der Hellmut-Barthel-Straße und zu Unfällen führen könne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zufahrt geändert

Außerdem fürchtete die PKV, dass wegen des Baus des Sport- und Bürgerparks mögliche Erweiterungsflächen verloren gehen und die Geruchsbelästigung auf dem neuen Sportplatz wegen der Nähe zur Papierfabrik sehr hoch werden würde.

Die größte Änderung: Die Zufahrt soll nicht mehr über die Hellmut-Barthel-Straße erfolgen, sondern über die Torhegenhausstraße. Die Anbindung über den Wendehammer gegenüber der Lastwagenzufahrt der PKV ist damit vom Tisch. Die neue Zufahrt soll nun über ein Grundstück hinter der Firma Vareler Dentaltechnik gelegt werden. Rund 100 Stellplätze könnten dort entstehen, das Grundstück müsse allerdings erst noch gekauft werden.

Auch der von den Vareler Fußball-Vereinen seit Jahren geforderte Kunstrasenplatz wird verlegt. Er soll nun nördlich des neuen Leichtathletikstadion gebaut werden, damit die möglichen Erweiterungsflächen der Papierfabrik frei bleiben.

In welchem Tempo die Beschlüsse gefasst werden, stehe noch nicht fest. Zwar müssen Fristen eingehalten werden, „konkrete Termine gebe es aber noch nicht“, sagte Olaf Freitag am Montag. Derzeit würde die Kostenschätzung angepasst. Danach muss der Förderantrag beim Bund in der geänderten Form noch einmal eingebracht werden.

Olaf Ulbrich Kanalmanagement (Ltg.) / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.