Sande Für die Tischtennisspieler vom TuS Sande lief es an diesem Wochenende nicht gut – sie verloren beim TV Oyten. Dafür gelang den Frauen ein Rückrundenauftakt nach Maß und haben nun bereits achtmal gewonnen.

Verbandsliga, Männer: Für die Tischtennisspieler vom TuS wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Nach der deutlichen 3:9-Niederlage gegen TSG Dissen wollte das Sextett aus Friesland (8:16 Zähler) nun gegen Tabellenschlusslicht TV Oyten (7:15) wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren. „Doch dieser Plan ging nicht im Ansatz auf“, erklärte TuS-Kapitän Sebastian Fengler. „Wir haben 9:3 verloren und sind auf dem Abstiegsplatz neun, wobei das rettende Ufer in der ausgeglichenen Liga durchaus noch in Reichweite ist.“

In den Eingangsdoppeln konnte lediglich die Top-Combo Patrick Kohlrautz/Henning Hartman ihre Gegner Rico Buchholz/Jonathan Feldt mit 3:1 bezwingen. Das erfolgsverwöhnte Doppel Fengler/Alexander Janssen indes unterlag nach einer 2:0-Satzführung gegen das taktisch aufgestellte Doppel des Gastgebers (Dirk Chamier von Gliszcynski/Daniel Glüß) aus der eigenen Bezirksoberliga-Reserve. Nelson Jahnel/Hendrik Biele verloren mit 1:3 gegen Peter Igel/Marco Gluza.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir wussten, dass es im oberen Paarkreuz schwierig werden würde, da Oyten mit Peter Igel den besten Spieler der gesamten Liga in seinen Reihen hat“, sagte Fengler. „Und auch Buchholz kann an einem guten Tag nahezu jeden Gegner der schlagen.“ Und so geriet der TuS schnell mit 1:4 in Rückstand.

In der Folge hielten die Siege von Jahnel (3:0 gegen Feldt) und Janssen (3:1 gegen Chamier von Gliszcynski) die Sander noch im Rennen, wobei nach Ende der ersten Einzelrunde ein bedrohliches 3:6 aus TuS-Sicht die Ergebnistafel zierte.

Danach gelang den Sandern kein Punktgewinn mehr. Fengler: „Die herbe Niederlage war Realität. Nun haben wir nur noch einen Pluspunkt mehr als Oyten und müssen mehr denn je um den Klassenverbleib bangen.“

Oberliga, Frauen: Die Tischtennisspielerinnen vom TuS Sande sind mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde gestartet. Das Quartett um Topakteurin Meike Gattermeyer besiegte vor Heimpublikum den Tabellenachten MTV Hattorf mit 8:1 und machte im Klassement einen Sprung auf Platz drei (16:4).

Die Weichen auf den deutlichen Erfolg wurden bereits in den Eingangsdoppeln gestellt, in denen Gattermeyer/Sinja Kampen mit 3:0 gegen Corinna Whitaker/Karin Roland die Oberhand behielten. Am Nebentisch brauchten Anke Black/Susanne Meyer umkämpfte vier Durchgänge, um gegen Jennifer Mulgrew/Diane Gibbels als Siegerinnen vom Tisch zu gehen.

Anschließend demonstrierten die Friesländerinnen ihre spielerische Klasse und gaben von sieben Einzeln nur eines ab. Lediglich Kampen verlor ihre Auftaktpartie gegen Mulgrew mit 3:1 –insgesamt gaben die Gastgeberinnen nur sieben Sätze ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.