Der Kreiselternrat Friesland hat jetzt in seiner Auftaktsitzung für die Schuljahre 2009/2010 und 2010/2011 die Vorsitzende Martina Esser im Amt bestätigt. Die Vorstandswahl war einer der Tagesordnungspunkte in der ersten Sitzung des Kreiselternrats in der neu gebauten Mensa der Schule am Falkenweg in Sande. Der Rat wählte Martina Esser als Vorsitzende, sie hatte dieses Amt auch schon in der abgelaufenen Wahlperiode inne. Ebenfalls in ihrem Amt bestätigte der Rat die stellvertretende Vorsitzende Maren Busch, auch sie hatte dieses Amt bereits in der vorigen Wahlperiode inne. Zu Beisitzerinnen und Beisitzern wurden Dorit Gieseke-Rohrmann, Dirk Pille, Melanie Saueressig sowie

Michael Voßbrink gewählt. Für den ordnungsgemäßen Ablauf der Vorstandswahl sorgte Stefan Thöle, Schulamtsleiter des Landkreises Friesland. Der Kreiselternrat ist eine im Schulgesetz verankerte Form der Mitarbeit von Eltern an Schulen. Er kann ganz allgemein bei Fragen beraten, die für die Schulen in seinem Gebiet besonders wichtig sind. Der Vorstand eines solchen Rates muss darauf achten, dass die Belange aller Schulformen in seinem Bezirk angemessen berücksichtigt werden.

Mit einem Neujahrsempfang ist auch der Golfclub Wilhelmshaven-Friesland ins neue Jahr gestartet. Gastredner war Landrat Sven Ambrosy, sein Thema war „Regionaler Tourismus unter Berücksichtigung des Golfsports“. Nach der touristischen Entwicklungsstrategie des Landes bis 2015 gehört der Golfurlaub zu den Reisearten mit Wachstumspotenzial. Die Handlungsempfehlung weist aus, dass diese Potenziale bisher nur unzureichend genutzt werden und Neuerschließungen erfolgen sollten. Angeregt werden Kooperationen zwischen Golfclubs, Wellnessanbietern und Hotel- und Gaststättengewerbe. Nach einem kurzen betriebswirtschaftlichen und sportlichem Resümee sowie den Aussichten für 2010 durch den Präsidenten Dr. Gerold Hertrampf ging es zum geselligen Teil über. Trotz des Sturmtiefs Daisy herrschte eine gemütliche Atmosphäre im voll

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

besetzten Clubhaus.

Zum Fußballer des Jahres 2009 wurde kürzlich auf der Jahreshauptversammlung der Freizeitfußballer Jever der Schortenser Axel Wübbenhorst gekürt. Teamchef Thorsten Pfob wurde für weitere zwei Jahre durch die Versammlung in seinem Amt bestätigt. Zur Zeit spielen 32 Kicker in der Freizeittruppe mit.

Manfred Sabrautzky, Vorsitzender des Skatclubs Schlossturm Jever, hat in der Jahreshauptversammlung zufrieden auf das Jahr 2009 zurückgeblickt: Der Club hat nach vier Neuzugängen 42 Mitglieder, davon vier „reizende“ Damen. Das Durchschnittsalter liegt bei 67 Jahren. Fünf Mannschaften starteten in die Punktspielsaison. Die I. Mannschaft behauptete sich in der Verbandsliga, die vier übrigen Mannschaften spielen in der Bezirksliga, wobei das Team V am letzten Spieltag in aussichtsreicher Position knapp den Aufstieg verpasste. An der Einzelmeisterschaft beteiligten sich zehn Spieler, Helmut Pflug qualifizierte sich für die Landesmeisterschaft, verpasste jedoch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Bei der Mannschaftsmeisterschaft erreichten

Hinni Meyer, Manfred Sabrautzky, Helmut Pflug und Ewald Scholz den 20. Platz unter 32 Teams. Bei der Vereinswertung hatte sich Fritz Grade am zehnten Spieltag an der Tabellenspitze festgesetzt und blieb dort bis zuletzt. Mit 1651 Durchschnittspunkten wurde er Clubmeister, gefolgt von Helmut Pflug (1585), Rolf Freigang (1375), Ewald Scholz (1360), Manfred Sabrautzky (1353) und Margrit Bohnenstengel ebenfalls mit 1353 Punkten aber weniger gewonnenen Spielen. Das beste Tagesergebnis erzielte Fritz Grade mit 2577 Punkten. Der Jahresdurchschnitt aller Spiele betrug 1197 Punkte – mit 1204 Punkten errang Jonny Christians den

Schnittorden.

Das „Friesen-Hotel“ in Jever, das von Maike Kuper-Jache und Andreas Jache am Harlinger Weg geführt wird, wurde von der Gesellschaft für Wirtschafts- und Marktforschung (WIMAFO) mit Sitz in Freiberg als eines der „Top 500“ Häuser in Deutschland ausgezeichnet. Die Marktforschungsgesellschaft erstellt seit knapp fünf Jahren Rankings für Beherbergungsbetriebe, indem Gäste auf der Internetseite der Gesellschaft ihre Bewertung abgeben. Das Friesen-Hotel habe in den vergangenen drei Jahren nur positive Bewertungen erhalten und sei Stützpfeiler des regionalen Tourismus’, heißt es auf der Seite.

www.top500hotels.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.