Heidmühle /Zetel Der fünfte Spieltag in der Bezirksoberliga Weser-Ems hat für die Sportkegler der SG Heidmühle/Zetel das erhoffte Ergebnis gebracht. Im Sechs-Punkte-Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn SG Oldenburg III gab es den befreienden Sieg, der zugleich das Verlassen der Abstiegsränge bedeutete. Daran konnte auch die erwartete Niederlage gegen den Tabellenzweiten SV Ofenerdiek nichts ändern.

Im Vormittagsspiel im Hotel Goldenstedt in Delmenhorst erwies sich SGO III als ebenbürtig. Das erste Paar der SG Heidmühle/Zetel, Horst Bender (866:850 Holz) und Holger Ennen (859:851), brachte einen Vorsprung von 24 Holz im spannenden Kellerduell mit von der Bahn.

Dann kegelten Heinz Frenzel und Werner Gödeken/Jan Quathamer (Wechsel nach 48 Wurf). Hatte Frenzel (851:848) seinem Gegner noch drei Holz abnehmen können, war Gödeken nicht in der Lage, diesen Vorsprung zu verwalten. Nach 47 Wurf lag die SG bereits mit zwölf Holz in Rückstand. Doch die Einwechselung von Jan Quathamer brachte die Wende.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sein Gegner, Herbert Hasler, gewann zwar mit 873:857 Holz, konnte aber die Niederlage für Oldenburg mit elf Holz nicht verhindern. Die SG Heidmühle/Zetel siegte mit 3433:3422 Holz und 3:0 Punkten. Die Einzelwertung wurde mit 21:15 Punkten gewonnen.

Im Nachmittagsspiel war der Tabellenzweite SV Ofenerdiek der erwartet starke Gegner. Horst Bender – am Vormittag noch Holzbester für die SG – erwischte einen schwarzen Nachmittag und unterlag mit 834:847 Holz. Als Zweiter ging Werner Gödeken für die Friesländer auf die Bahn. Er verlor ebenfalls (840:858), so dass der Rückstand bereits 31 Holz betrug.

Holger Ennen kam als erster SG-Kegler in diesem Duell mit einem Plusergebnis von der Bahn (852:857). Somit hatte Jan Quathamer zum Abschluss einen Rückstand von 36 Holz aufzuholen – eine unlösbare Aufgabe. Immerhin verringerte er mit 864:862 das Endergebnis auf 34 Holz. Die von Quathamer erspielten 864 Holz waren der Hochwurf der Partie.

Die SG Heidmühle/Zetel verlor das Spiel mit 3390:3424 Holz und 0:3 Punkten. Die Einzelwertung ging mit 21:15 ebenfalls an Ofenerdiek. Damit belegen die Friesländer nach fünf Spieltagen mit 10:20 Punkten den zehnten Platz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.