Heidmühle /Zetel Der dritte Spieltag in der Bezirksliga Weser-Ems hat für die Sportkegler der SG Heidmühle/Zetel nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Nach zuletzt 2:4 Punkten galt das gleiche Ergebnis für den dritten Spieltag – eine herbe Enttäuschung, denn man hatte zumindest mit 3:3 Punkten gerechnet und gar mit einer Bilanz von 6:0 geliebäugelt.

Gegen den Tabellenelften SG Hude/Vielstedt-Delmenhorst war im Vormittagsspiel eine geschlossene Mannschaftsleistung ausschlaggebend für den Erfolg. Gerade einmal neun Holz lagen das beste und schlechteste Ergebnis auseinander. Die gekegelte Holzzahl aller Kegler auf der Bahnenanlage in Bümmerstede war extrem hoch, was „nicht gerade für eine normal laufende Bundeskegelbahn spricht“, so SG-Sprecher Siegbert Grätz. Immerhin war sie für alle gleich zu spielen, was letztlich zu vergleichbaren Ergebnissen führte.

Als Frontmann der SG Heidmühle/Zetel ging Manfred Lehde auf die Bahn und unterlag seinem Gegner Seedorf mit 950:958 Holz. Horst Bender erspielte danach mit 951:903 jedoch einen beruhigenden Vorsprung von 40 Holz. Im Anschluss verwalteten Heinz Frenzel (947:954) und Jan Quathamer (956:959) diese Führung. Die SG setzte sich somit mit 3804:3774 Holz und 2:1 Punkten durch. Die Einzelwertung wurde indes mit 21:15 von der SG Hude Vielstedt-Delmenhorst gewonnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im zweiten Spiel gegen den Tabellenfünften SG Junioren/Alle Neun II aus Nordenham lief dann wenig zusammen. Hatte man am Vormittag mit 3804 Holz noch das beste Ergebnis gekegelt, so erspielte man am Nachmittag mit 3686 Holz das mit Abstand schlechteste Resultat.

Die Niederlage leitete Quathamer bereits beim 969:996 gegen Nemeier unfreiwillig ein. Diese 27 Holz Rückstand aufzuholen, war auf dieser Kegelbahn kaum möglich. Ennen (927:928) und Bender (946:941) verkürzten immerhin auf 23 Holz. Dann patzte zum Abschluss in Lehde ausgerechnet der eigentliche Garant für gute Ergebnisse bei der SG. Grätz: „Die von ihm und nach Auswechslung von Werner Gödeken erzielten 844:943 Holz bedürfen keines Kommentars.“ Die SG Heidmühle/Zetel verlor das Spiel somit mit 3686:3808 und 0:3 Punkten. Die Einzelwertung wurde ebenfalls von Nordenham mit 20:16 gewonnen. Die SG Heidmühle/Zetel ist nach drei Spieltagen nun Tabellenachter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.