Schortens Mächtig rund ging es auch beim 24. Jugend-Kart-Slalom des MSC Jever-Heidmühle. Der neunte Lauf zur ADAC-Weser-Ems- Meisterschaft ging zugleich in die Wertung um den Frieslandpokal mit ein. Unter den 62 Startern von nah und fern waren auch sechs Motorsport-Talente des gastgebenden MSC.

Zum Auftakt brausten die Kartfahrer der Klasse K 3 um die Pylonen und hofften darauf, in möglichst kurzer Zeit möglichst wenige Fahrfehler zu produzieren. Sky Thorben Wojtzik konnte den Heimvorteil dabei nicht nutzen. Durch Pylonenfehler landete er auf dem zwölften Platz.

Der jüngste MSC-Fahrer Tobias Torunski fuhr durch zwei schnelle Durchgänge in der K 1 sein bisher bestes Saisonergebnis ein. Trotz einiger Pylonenfehler wurde er Siebter. Diese Klasse musste im zweiten Durchgang wegen eines Gewitters abgebrochen werden. Nach dem kurzen Wolkenbruch konnte die Veranstaltung aber fortgesetzt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Klasse K 5 ging Keno Hertrampf an den Start. Der Heidmühler durchbrach dabei die Siegesserie des bereits vorzeitig als Weser-Ems-Meister in dieser Klasse feststehenden Florian Ahner vom AMC Asendorf dank vier Hundertsteln Vorsprungs. Nach zwei schnellen und fehlerfreien Läufen fuhr Hertrampf den verdienten Tagessieg ein.

Als letzte Gruppe startete die Klasse K 4 mit den Lokalmatadoren Jarno Seekamp, Leon Ott und Vanessa Dirks. Letztere ging als Gaststarterin ins Rennen und landete auf dem 14. Platz. Leon Ott krönte seinen positiven Aufwärtstrend mit seinem ersten Podestplatz. Er fuhr fehlerfrei und wurde Zweiter. Schneller war nur sein Vereinskamerad Jarno Seekamp. Er konnte seinen ersten schnellen Lauf mit der Tagesbestzeit im zweiten Durchgang toppen und setzte den Heimvorteil gekonnt um.

Slalomleiter Volker Schmidt bedankte sich anschließend bei den 41 Helfern und Funktionären, „ohne deren Hilfe die Durchführung und das gute Gelingen der Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre“. Am Sonntag geht es zum finalen Lauf der Meisterschaft nach Sulingen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.