Mitglieder der Dorfgemeinschaft und des Boßelvereins Bohlenbergerfeld haben Hamburg erkundet. Die Reise startete am Schulmuseum und ging über Heidenau, wo es ein sehr gutes Frühstück gab, direkt zu den Landungsbrücken. Dort wurde eine informative Barkassenrundfahrt geboten und es konnten jede Menge große und kleine Schiffe bestaunt werden. Darüber hinaus konnte die Gruppe die neue Hafen-City von der Seeseite bestaunen. Anschließend ging es in das Musical „Heiße Ecke“ ins Schmidts Tivoli-Theater. „Das Stück beanspruchte die Lachmuskeln sehr stark“, berichtet der zweite Vorsitzende der Dorfgemeinschaft, Stephan Otten. „Zufrieden und gut gelaunt konnte die Reisegruppe im Hotel ,Radisson Blue’ die Zimmer beziehen.“ Am Tag danach gab es eine interessante und informative Stadtrundfahrt, die durch den lizenzierten Hamburgführer, der auch der Busfahrer war, „Jürgen von der Hunte“, durchgeführt wurde. „Das Wetter war einsame Spitze, so dass neben dem Hamburger Michel auch das Rathaus samt Börse und einige Stadtquartiere abgelaufen werden konnten, auch ein Spaziergang durch den alten Elbtunnel war ein Highlight für viele Mitfahrer“, berichtet Stephan Otten. Im Anschluss daran wurde dann im historischem Gasthaus „Gröninger“ ein Spanferkel serviert. Als Überraschung konnten danach alle in der Elbphilharmonie auf die Aussichtsplattform und einen Blick im Dunkeln auf den beleuchteten Hafen und die Stadt genießen. „Es war eine Reise mit einer tollen Truppe und einem genialen Stadtführer.“

Große Freude gibt es bei den kleinen Baumeistern im kommunalen Kindergarten Grabstede. Der gemeinsame Förderverein der Kindergärten Grabstede und Steinhausen hat die Anschaffung einer Holzhütte im Außenbereich des Kindergartens ermöglicht. „Unser Team hatte schon länger den Wunsch nach einem größeren Werkbereich“, sagte Kindergartenleiterin Kirsten Janssen. Nun haben die schon vorhandene Werkbank und das Werkzeug ihren neuen Platz in der 3000 Euro teuren Hütte gefunden. Auch die Einnahmen der Cafeteria anlässlich der Feier des 25. Jubiläums des Kindergartens im Mai sind in den Neubau geflossen. Die offizielle Übergabe der kleinen Werkstatt nahmen Nadine und Michael E Makoui sowie Gesa Hildebrandt vom Förderverein vor. Jetzt brauchen die Kinder nur noch die ein oder anderen Holzreste von Betrieben, damit sie schicke Dinge basteln können.

Die Dorfgemeinschaft Horsten hat ihren Sprecher Karl-Heinz Popken verabschiedet. Seit mehr als 15 Jahren hat unter anderem Karl-Heinz Popken zu den verschiedenen Treffen eingeladen, diese geleitet und stand immer als Organisator ganz vorne. Er wolle den Weg für die jüngeren frei machen, sagte Popken. Der Ortsvorsteher Walter Johansen dankte Karl-Heinz Popken in seiner Laudatio für seine unermüdlichen ehrenamtlichen Dienste stellvertretend für die anwesenden Mitglieder der Dorfgemeinschaft, die den Dank mit lang anhaltendem Applaus bekräftigten. Die Dorfgemeinschaft wird auch weiterhin regelmäßig zusammenkommen. Als Ansprechpartner fungieren übergangsweise Olaf Gierszewski und Walter Johansen. Die ersten Termine für das Jahr 2019 wurden bereits abgestimmt. Zurzeit steckt die Dorfgemeinschaft voll in den Planungen für den Horster Weihnachtsmarkt am 8. Dezember dem Dorfplatz in Horsten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.