Neustadtgödens Eine insgesamt positive Bilanz zog Günter Neumann, Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses (KSA) des Fußballkreises Friesland, bei der Jahreshauptversammlung der Schiedsrichter in Neustadtgödens. „In der abgelaufenen Saison 2015/2016 haben unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter im NFV-Kreis Friesland wieder weit über 2000 Spiele im Jugend-, Damen- und Herrenbereich auf dem Feld und in der Halle geleitet. Diesmal waren es genau 2487 Spiele“, teilte Neumann vor rund 40 Schiedsrichtern mit. Den Ansetzern Andreas Kreye (Jugendbereich) sowie Manuel Kramer (Frauen und Männerbereich) standen 115 Schiedsrichter zur Verfügung, davon 65 jüngere Referees (14 bis 20 Jahre).

Gute Zusammenarbeit

Positiv verlief die Zusammenarbeit mit den Nachbarkreisen. „Den Schiedsrichteraustausch, den wir in der Kreisliga und in der 1. Kreisklasse mit unseren Nachbarkreisen Ammerland und Wittmund vornehmen, hat nahezu reibungslos geklappt“, lobte Neumann. Auch der gemeinsame Spielbetrieb mit Wilhelmshaven habe aus Schiedsrichtersicht ganz gut geklappt. In der Kreisliga-Staffel Wesermarsch/Wilhelmshaven und Friesland seien überwiegend gute Leistungen von den Unparteiischen geboten worden. „Ein voller Erfolg für unseren Kreis war, dass ausnahmslos nur junge Schiedsrichter-Assistenten eingesetzt wurden, die aber alle ihre Aufgaben sehr gut erfüllt haben“, betonte der Vorsitzende.

Sehr bewährt habe sich die Einführung des Online-Spielberichtes für die A- bis D-Jugend, so Neumann. „Nach leichten Schwierigkeiten hat es gegen Ende der Saison recht gut geklappt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neumann kritisierte jedoch, dass „die Fairness auch in dieser Saison wieder sehr zu wünschen übrig gelassen hat“. Vor Beginn der Rückrunde 2014/2015 war in Zusammenarbeit mit dem Kreisspielausschuss eine Fair-Play Arbeitstagung für die Vereine angeboten worden. „Leider war die Resonanz sehr schwach, und es hat wenig gebracht. Alarmierend ist, dass die Attacken gegen unsere Schiedsrichter häufiger vorkommen. Tätlichkeiten und vor allem bösartige Beleidigungen haben zugenommen“, mahnte Neumann an und forderte die Vereine auf, „effektiv auf ihre Trainer, Betreuer und Zuschauer einzuwirken, um derartige Entgleisungen zu vermeiden“.

Allein in der Kreisliga mussten in der abgelaufenen Saison an 26 Spieltagen 785 Verwarnungen (43 Gelb-Rote Karten und 28 Rote Karten) ausgesprochen werden. Etwas fairer ging es in der 1. Kreisklasse Wilhelmshaven/Friesland zu. Hier wurden an 26 Spieltagen 672 Verwarnungen (37 Gelb-Rote Karten und sechs Rote Karten) gezeigt.

Im September 2015 wurde ein Schiedsrichter-Anwärterlehrgang mit 24 Teilnehmern veranstaltet. 22 Anwärter haben bestanden. Einen weiteren Lehrgang mit 16 Teilnehmer im März diesen Jahres in Neustadtgödens absolvierten 13 Teilnehmer mit Erfolg. Die Situation hinsichtlich des Schiedsrichterkontingents und Nachwuchses habe sich etwas verbessert, der Altersdurchschnitt sei nicht mehr ganz so hoch, erklärte Neumann: „Aber durch weitere intensive Ausbildung müssen wir versuchen, weiter Abhilfe zu schaffen, sind dabei aber auch auf die Mithilfe der Vereine angewiesen.“

Zu kurz im Amt

Die Konstanz in der Ausübung des Amtes bereite Sorgen. „Es ist schade, dass von den 30 bis 40 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern, die der Kreis jedes Jahr mit erheblichen Kosten ausbildet, regelmäßig nur sechs bis acht tatsächlich langfristig für Spielleitungen zur Verfügung stehen“, kritisierte der Ausschussvorsitzende: „Der KSA bemüht sich, die jungen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter schnell durch Ansetzungen in der Halle und bei Kleinfeldpokalspielen zu fördern und zu fordern. Das Bemühen muss aber scheitern, wenn die Jung-Schiedsrichter keine oder nur wenig Unterstützung in den Vereinen bekommen.“

In der vergangenen Saison war der Fußballkreis Friesland mit zwei Schiedsrichtern in der Landesliga und mit fünf in der Bezirksliga vertreten: davon zwei im Beobachtungskader der Landesliga und zwei im Beobachtungskader der Bezirksliga. Durch seine guten Leistungen in der Landesliga und bei den Lehrgängen auf Bezirks- und Verbandsebene stieg Manuel Kramer von RW Sande in die Oberliga auf und bekommt einen festen Platz als Schiedsrichter-Assistent in der Regionalliga. „Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg“, sagte Neumann.

Auch Referee Tobias Zunker vom FC Zetel überzeugte durch sehr gute Leistungen in der Bezirksliga und ist nach dem erfolgreich absolvierten Lehrgangs auf Bezirksebene in die Landesliga aufgestiegen. „Um die gute Qualität unserer Schiedsrichter zu erhalten, muss darauf bestanden werden, dass sie mindestens zwei Lehrabende pro Halbserie besuchen, um als Schiedsrichter für ihre Vereine anerkannt zu werden. Dazu müssen sie für neutrale Ansetzungen zur Verfügung stehen und mindestens sechs Spiele pro Halbserie oder vier Hallenturniere leiten“, betonte der Vorsitzende.

Ehrungen und Abschied

Bei der Jahreshauptversammlung wurde Uwe Schneider vom FC Zetel als Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Folgende Schiedsrichter wurden für ihre Dienstjahre geehrt: 40 Jahre: Hartmut Tiemens (FSV Jever), Hartmut Vogel (TuS Obenstrohe). 35 Jahre: Wolfgang Warrings (TuS Waddewarden). 15 Jahre: Timm Jacoblewski (BV Bockhorn), Manuel Kramer (RW Sande), Andreas Schumacher (FSV Jever), Tobias Zunker (FC Zetel). 10 Jahre: Manfred Adolph (Heidmühler FC), Peter Labuda (TuS Obenstrohe), Heiko Neumann (FSV Jever), Achim Rohde (SW Middelsfähr).

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Günter Neumann unter lang anhaltendem Beifall offiziell verabschiedet. Er wird zum 30. Juni seine Tätigkeit als Kreisschiedsrichterobmann des Fußballkreises Friesland beenden. 25 Jahre war er in der Vorstandsarbeit im Kreisschiedsrichterausschuss und im Kreisvorstand tätig, seit 2007 als Kreisschiedsrichterobmann. Im Vordergrund seiner Tätigkeit stand die Nachwuchsarbeit und die Förderung der Schiedsrichter. „Mir hat dieses Amt sehr viel Spaß und Freude bereitet. Jetzt ist es an der Zeit, das Amt in jüngere Hände zu übergeben“, sagte Neumann, dessen Nachfolger Dennis Hohmann vom TuS Obenstrohe die Verabschiedung vornahm. Auch der stellvertretende Ausschussvorsitzende und Ansetzer (Jugendbereich) Andreas Kreye wurde verabschiedet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.