BOCKHORN Nicola Ströh gibt ihre Kenntnisse gerne weiter. Trainerin Kerstin Hinrichs hatte den Kontakt hergestellt.

Von Kai Hippen BOCKHORN - Voltigieren ist viel mehr als nur aufs Pferd springen und in der Runde reiten. Ständiges Training ist notwendig, um die komplizierten Turnübungen auf dem Rücken der Pferde korrekt zu bewältigen, und eine, die sich da bestens auskennt, war jetzt zu Gast beim Reitverein Bockhorn. Nicola Ströh ist amtierende Deutsche Meisterin im Voltigieren, bei den Weltreiterspielen 2006 in Aachen hatte sie den vierten Platz belegt. Sie weiß genau, worauf es ankommt, und sie zeigte sich gern bereit, für die jungen Bockhorner Voltigierer ein Übungsseminar abzuhalten.

Die Trainerin der Voltigier-Gruppe im RV Bockhorn, Kerstin Hinrichs, hatte den Kontakt zur Deutschen Meisterin geknüpft. Sie verfolgte gemeinsam mit Reitlehrerin Sabine Carstens die Übungseinheiten. Und die hatten es in sich. Zunächst war das Holzpferd dran, eine Sache, die Nicola Ströh laut eigener Internetseite gar nicht so gern mag, sie reitet lieber auf echten Pferden. Trotzdem muss geübt werden, denn: „Die richtige Technik ist entscheidend, schon beim Sprung aufs Pferd. Lange gerade sitzen bleiben, nicht zu früh abtauchen, sonst hauen die Beine ins Leere“. Immer wieder wirbeln die Bockhorner Voltigier-Künstler durch die Luft, um mit dem Schwung der Beine den Körper vom Holzpferd wegzudrehen. Immer wieder wird die Haltung kontrolliert: „Nicht nach vorne fallen, nicht krumm sitzen. Die Grundhaltung muss stimmen, sonst kann man nicht sauber turnen. Und der Absprung gelingt nur aus dem korrekten Sitz heraus.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Runter vom Holzpferd, rauf aufs kleine Trampolin und wieder hoch hinauf auf den Probier-Gaul: „Saubere Technik, weich einsitzen“, ruft Nicola Ströh, „zackiger drücken, um besser vom Pferd wegzukommen.“ Die Mädchen wollen ihre Chancen nutzen, von einer erfolgreichen Voltigier-Meisterin zu lernen, das ist deutlich zu spüren. Und dann wartet ja auch noch „Showtime“ auf die Sprung-Akrobaten, das richtige Pferd, mit dem die Übungen noch konkreter durchgeturnt werden können. Konzentriert folgen die Voltigierer den Anweisungen der Diplom-Sportwissenschaftlerin aus Hamburg. Bei aller Härte und Leidenschaft für ihren Sport, bei aller Disziplin hat Nicola Ströh aber doch ein ganz ausgleichendes Lebensmotto: „Genieße Dein Leben, denn man lebt nur einmal.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.